Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

13.01.2013

16:07 Uhr

Dieter Gorny

Plattenfirmen fordern Musiksender von ARD und ZDF

VonHans-Peter Siebenhaar

ExklusivDie üppigen Gebühreneinahmen der öffentlich-rechtlichen Sender wecken Begehrlichkeiten. Die Musikindustrie fordert jetzt einen Musiksender von ARD und ZDF. Die Sender seien „zur Kultur verpflichtet“.

Ex Viva-Chef Dieter Gorny arbeitet wirbt jetzt für die Musikindustrie. dapd

Ex Viva-Chef Dieter Gorny arbeitet wirbt jetzt für die Musikindustrie.

DüsseldorfDie Musikindustrie fordert von ARD und ZDF einen öffentlich-rechtlichen Musikkanal. „Wenn ARD und ZDF den weiteren Generationenabriss stoppen wollen, brauchen Sie mehr Musik mit spannenden Formaten, innovativ und bimedial. Kurzum: einen eigenen Musiksender“, sagt Dieter Gorny, Vorstandsvorsitzender des Bundesverbands Musikindustrie, dem Handelsblatt (Montagsausgabe). „ARD und ZDF sind auf Grund des Rundfunkstaatsvertrags zu Kultur und Bildung verpflichtet. Mit einem Musikkanal könnten sie dieser Verpflichtung in idealer Weise nachkommen.“

Marktexperten schätzen die Kosten einen solchen öffentlich-rechtlichen Musiksenders auf 30 Millionen Euro. „Die finanziellen Aufwendungen für einen solchen Musik-lastigen TV-Sender sind angesichts von 7,5 Milliarden Euro an Gebühreneinnahmen überschaubar“, sagt Gorny. Der 59-Jährige weiß wovon er spricht. Gorny gründete vor 20 Jahren den Musiksender Viva und führte das Kölner Unternehmen später als Vorstandschef an die Börse. Sorgen um fehlende Inhalte bräuchten sich ARD und ZDF laut Gorny nicht machen. „An Programmmaterial fehlt es ARD und ZDF nicht. Die Sender engagieren sich ja bereits heute im Pop-musikalischen Nachwuchsbereich und produzieren zahlreiche Musiksendungen, übertragen Konzerte von Hiphop bis zur Klassik“, sagt Gorny.

Prognose: Musikindustrie freut sich auf schwarze Null

Prognose

Musikindustrie freut sich auf schwarze Null

Besonders ein Markt holt die Branche leicht aus den roten Zahlen.

Bereits seit Monaten diskutieren ARD und ZDF über einen Jugendkanal, der die Überalterung der Zuschauerschaft stoppen soll. Von dieser Idee eines inhaltlich breit aufgestellten Jugendkanals hält der ehemalige Fernsehmanager Gorny hingegen nichts: „Die Diskussion um einen Jugendkanal führt in die Irre. Was ARD und ZDF brauchen, ist ein musikalischer TV Sender mit Anspruch, zumal ehemals erfolgreiche Formate und Trendsetter wie MTV und Viva keinerlei mediale Relevanz mehr haben.“

Als Vorbild nennt er den Berliner Musik-Internetfernsehsender tape.tv. Die Plattenindustrie in Deutschland hofft über einen eigenen öffentlich-rechtlichen Musiksender die kreative Szene hierzulande zu stärken. Der Anteil nationaler Produktionen an den in Deutschland verkauften Musikalben beträgt nach Angaben des Bundesverbandes Musikindustrie im vergangenen Jahr bereits mehr als 50 Prozent. Nach Angaben von Media Control hatten es im vergangenen Jahr 14 Alben deutscher Künstler in den Top 20 der Jahreshitliste geschafft.

Kommentare (14)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Langfinger

13.01.2013, 17:04 Uhr

Das ist genau das was die Welt nicht braucht.
Die sollten lieber mal den überflüssigen Anhang abwerfen, wie z.B. 11 eigene Orchester, und den verbleibenden Rest inhaltlich und photografisch aufwerten.

Sputnik

13.01.2013, 17:48 Uhr

Wieso??
Es gibt doch schon DELUXE MUSIC....

fastenkur

13.01.2013, 18:06 Uhr

ARD/ZDF gehören wie eine wild wuchernde Brombeerhecke zurückgeschnitten.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×