Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

26.10.2014

18:05 Uhr

Digital statt Papier

Zeitschriften-App Readly startet in Deutschland

ExklusivDer digitale Wandel und der damit verbundene Abschied vom Papier erhält neuen Schub. Das schwedische Start-up Readly nimmt seinen Betrieb auch in Deutschland auf. Zeitschriften werden bei Readly auf einer App angeboten.

Readly will den klassischen Zeitungs-Kiosk ersetzen. dpa

Readly will den klassischen Zeitungs-Kiosk ersetzen.

DüsseldorfDas schwedische Start-up Readly, das für einen monatlichen Festpreis seinen Nutzern auf elektronischen Weg diverse Zeitschriften als PDF zur Verfügung stellt, startet diesen Montag auch in Deutschland. Das berichtet das Handelsblatt in seiner Montagsausgabe unter Berufung auf Readly-CEO Per Hellberg. Readly gibt es bisher in Schweden, Großbritannien und in den USA. In Deutschland wird das Angebot 9,99 Euro im Monat kosten.

Zu den Verlagen, deren Blätter von Anfang an über Readly zu beziehen sind, zählt die Bauer Media Group („Bravo“, „TV Movie“). „Wir haben 20 Prozent der für uns geeigneten deutschen Zeitschriften im Programm“, sagt Hellberg. Das Angebot will er sukzessive ausbauen. Für die ersten drei bis vier Monate ist ein sogenannter „Soft Launch“ geplant, für den auch nur ein begrenztes Marketing-Budget zur Verfügung steht.

Die größten deutschen Medienkonzerne (Umsatz 2013)

Platz 10 – Funke Mediengruppe

Umsatz: 1,2 Milliarden Euro*

Platz 9 – Verlagsgruppe Weltbild

Umsatz: 1,59 Milliarden Euro*

Platz 8 – Verlagsgruppe Georg von Holtzbrinck

Umsatz: 1,88 Milliarden Euro*

Platz 7 – ZDF

Umsatz: 2,01 Milliarden Euro

Platz 6 – Bauer Media Group

Umsatz: 2,4 Milliarden Euro

Platz 5 – Hubert Burda Media

Umsatz: 2,45 Milliarden Euro*

Platz 4 – ProSieben Sat.1

Umsatz: 2,61 Milliarden Euro

Platz 3 – Axel Springer

Umsatz: 2,8 Milliarden Euro

Platz 2 – ARD

Umsatz: 6,28 Milliarden Euro

Platz 1 – Bertelsmann

Umsatz: 16,36 Milliarden Euro

Quelle

Institut für Medien- und Kommunikationspolitik

*Für diese Konzerne lagen die Umsatzzahlen von 2013 bei der Publikation im Mai noch nicht vor. In diesen Fällen wurden die zuletzt veröffentlichten Umsatzzahlen als Grundlage genommen.

Readly wurde Ende 2012 von dem schwedischen Internet-Unternehmer Joel Wikell gegründet. Der Start des schwedischen Angebots erfolgte im März 2013. Mit dem Markteintritt in Deutschland ist laut CEO Hellberg die erste Phase der Expansion von Readly abgeschlossen. Die zweite soll 2015 beginnen. Dann wollen die Schweden die asiatischen und lateinamerikanischen Märkte aufrollen. In einer ersten Finanzierungsrunde hatte Readly laut Hellberg einen Betrag „von 13 bis 13,5 Millionen Euro“ eingesammelt. Die Hauptfinanzierungsrunde soll noch dieses Jahr über die Bühne gehen.

Von

khr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×