Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

15.11.2016

10:01 Uhr

Digitalisierung

Fintechs erwarten keine Revolution

Die Digitalisierung bedroht viele etablierte Branchen – auch den Finanzsektor. Doch die Herausforderer der etablierten Banken und Versicherungen, die Fintecs, glauben laut einer Studie selbst nicht an eine Revolution.

Der Großteil der Fintech-Firmen arbeitet nach der Studie derzeit nicht an dem Ziel, die etablierte Finanzindustrie überflüssig zu machen. dpa

Fintechs

Der Großteil der Fintech-Firmen arbeitet nach der Studie derzeit nicht an dem Ziel, die etablierte Finanzindustrie überflüssig zu machen.

MünchenDie vielfach erwartete Revolution im Finanzsektor wird möglicherweise ausbleiben: Viele der innovativen Softwarefirmen in der Finanzbranche („Fintechs“) glauben nicht, dass die jungen Herausforderer Banken und Versicherungen in Zukunft ersetzen können. Stattdessen setzen viele Fintechs nach einer neuen Studie von Roland Berger auf Kooperation mit den etablierten Unternehmen. Die Münchner Unternehmensberater befragten 248 Fintech-Unternehmen in 18 europäischen Ländern. Zwei Drittel von ihnen gaben an, neue Unternehmen würden die Etablierten der Branche nicht ersetzen können.

Der Großteil der Fintech-Firmen arbeitet nach der Studie auch gar nicht an dem Ziel, die etablierte Finanzindustrie überflüssig zu machen. 86 Prozent der von den Unternehmensberatern befragten Fintechs hoffen auf Zusammenarbeit mit etablierten Banken und Versicherungen. Die kleinen Softwareunternehmen sind häufig damit beschäftigt, Lösungen für einzelne Probleme der Digitalisierung im Finanz- und Versicherungssektor anzubieten – mit der Hoffnung, dafür Abnehmer bei den etablierten Häusern zu finden.

Risikokapital: Berlin verliert die Start-up-Krone

Risikokapital

Berlin verliert die Start-up-Krone

Berlin sieht sich als Start-up-Hauptstadt Europas. Doch was die Investitionen mit Risikokapital betrifft, ist die Stadt wieder hinter London und sogar Stockholm gefallen. Es gibt aber auch gute Nachrichten für Berlin.

„Wir haben im Finanzsektor viele Institute mit sehr alten Datenverarbeitungssystemen, zum Teil 25 bis 30 Jahre alt“, sagt Wolfgang Hach, einer der Studienautoren bei Roland Berger. „Versicherungen haben einen hohen Anteil selbstentwickelter Software. Da kann die Erneuerung der IT- und Systemlandschaft sehr herausfordernd sein.“

Das größte Wachstumspotenzial sieht die Fintech-Branche demnach in den Bereichen Investition und Vermögensverwaltung, Zahlungsdienstleistungen und dem sogenannten Crowdfunding – die Suche nach Kreditgebern für neue Ideen und Investitionen im Internet.

Unternehmensberater Hach ist skeptisch, ob Crowdfunding dem traditionellen Kreditgeschäft der Banken wirklich gefährlich werden kann. Crowdfunding sei heute noch ein kleiner Markt, sagte er. „Bei der weiteren Entwicklung der Nachfragesituation nach Crowdfunding sehen wir Fragezeichen.“

Die gute „Cashsituation“ vieler Unternehmen limitiere die Kreditnachfrage, meint Hach. „In der Mittelstandsfinanzierung wie zum Beispiel auch in der Baufinanzierung herrscht ein harter Wettbewerb. Um die Kunden mit guter Bonität werden die Banken kämpfen.“

Fintech-Firmen schätzten die Lage realistisch ein, meint Studienmitautor Martin Krause-Ablass. „Sie verändern die Finanzindustrie, können aber nicht im Alleingang eine Revolution einleiten.“

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×