Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.07.2013

14:06 Uhr

Digitalisierung

Springer trennt sich auch von französischen Print-Titeln

Der Medienkonzern Springer setzt seine Raus-aus-Print-Strategie auch im Ausland fort. Eines Medienberichts zufolge hat das Unternehmen mehrere französische Titel verkauft. Die Neuausrichtung ist auch dort digital.

Der Medienkonzern Axel Springer verkauft den französischen Verlag PGP, zu dem auch TV- und Frauenzeitschriften gehören. Reuters

Der Medienkonzern Axel Springer verkauft den französischen Verlag PGP, zu dem auch TV- und Frauenzeitschriften gehören.

HamburgNach dem Verkauf deutscher Zeitschriften und Regionalzeitungen trennt sich der Axel-Springer-Konzern auch von mehreren französischen Zeitschriften. Der französische Verlag PGP sei an das Unternehmen Reworld Media verkauft worden, sagte ein Springer-Sprecher dem Branchenblatt „New Business“ laut einer Meldung vom Samstag. PGP verlegt in Frankreich Frauenmagazine sowie Koch- und Fernsehzeitschriften, darunter die Titel „Télé Magazine“ und „Vie Pratique Féminin“.

Dem Bericht zufolge will Springer sich auch in Frankreich verstärkt auf das Digitalgeschäft konzentrieren. Erst Donnerstag hatte der Verlag den Verkauf mehrerer deutscher Regionalzeitungen und Zeitschriften an die Funke-Mediengruppe bekanntgegeben und dies ebenfalls mit der Fokussierung auf die Digitalaktivitäten begründet. Die Funke-Mediengruppe – ehemals WAZ-Gruppe – übernimmt alle Programm- und Frauenzeitschriften Springers, darunter „Hörzu“ und „Bild der Frau“, sowie die „Berliner Morgenpost“ und das "Hamburger Abendblatt". Dem Verkauf muss noch das Bundeskartellamt zustimmen.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×