Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.03.2014

09:18 Uhr

Digitalsparte wächst

Deutsche Sender stabilisieren RTL Group

Die RTL Group macht immer mehr Umsatz mit dem digitalen Geschäft. Noch ist der Anteil am Gesamtumsatz relativ bescheiden, dafür wächst er aber stürmisch, ebenso wie der Gewinn.

Die RTL Group ist die größte werbefinanzierte Sendergruppe Europas. dpa

Die RTL Group ist die größte werbefinanzierte Sendergruppe Europas.

Frankfurt/MainDie deutschen Sender haben der RTL Group ein weiteres stabiles Geschäftsjahr gesichert. Der Umsatz der größten werbefinanzierten Sendergruppe Europas ging 2013 um 1,8 Prozent auf 5,9 Milliarden Euro zurück, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit. Einen wachsenden Anteil daran hat das Digitalgeschäft. Der Nettogewinn der RTL Group stieg deutlich um 45,7 Prozent auf 870 Millionen Euro. Für 2014 rechnet die RTL Group mit einem stabilen Geschäftsjahr.

Der Digitalumsatz stieg um 26 Prozent auf 236 Millionen Euro. Im Bereich Online-Video habe sich die RTL Group zum größten europäischen Medienunternehmen entwickelt, hieß es. Mit gezielten Investitionen sei die Gruppe außerdem zum drittgrößten Anbieter weltweit auf Youtube geworden (ohne Musikvideodienste). So hält die RTL Group mittlerweile 26,1 Prozent an Style Haul, einem führenden Online-Video-Netzwerk für Mode und Kosmetik.

Die größten Medienkonzerne der Welt (nach Umsatz 2012)

Comcast/NBC, LLC

48,7 Milliarden Euro

Google

39,1 Milliarden Euro

Walt Disney

32,9 Milliarden Euro

News Corp.

26,2 Milliarden Euro

Time Warner

22,4 Milliarden Euro

Viacom/CBS Corp.

22,4 Milliarden Euro

Sony Entertainment

16,8 Milliarden Euro

Bertelsmann

16,1 Milliarden Euro

Vivendi

13,3 Milliarden Euro

Dish Network Corp.

11,1 Milliarden Euro

Rang 11 bis 20

Cox Enterprises 10,6 Milliarden Euro

Thomson Reuters 10 Milliarden Euro

Rogers Comm. 9,7 Milliarden Euro

Liberty Media Corp. 9,4 Milliarden Euro

Reed Elsevier 7,5 Milliarden Euro

Pearson 7,5 Milliarden Euro

Lagardère Media 7,4 Milliarden Euro

Nippon Hoso Kyokai 6,4 Milliarden Euro

ARD 6,3 Milliarden Euro

Bloomberg 6,2 Milliarden Euro

Quelle: Unternehmen

Im Juni 2013 kaufte die RTL Group 57,5 Prozent an BroadbandTV, dem drittgrößten Multi-Channel Network (MCN) auf Youtube. BroadbandTV verwalte derzeit mehr als 15 000 Kanäle und zähle etwa 1,45 Milliarden Videoabrufe pro Monat. Und die RTL- Produktionsfirma FremantleMedia erwarb eine Beteiligung an Divimove, dem zweitgrößten Youtube-MCN in Deutschland.

Die Catch-Up-Dienste wie etwa Mediatheken und die Websites der RTL Group erzielten 2013 insgesamt 16,8 Milliarden Online-Videoabrufe. Das sei ein Zuwachs um 143 Prozent im Vergleich zum Vorjahr. „Wir haben bei der Stärkung unseres Kerngeschäfts und dem Aufbau neuer Wachstumstreiber große Fortschritte gemacht, vor allem im Digitalbereich“, teilten die Geschäftsführer Anke Schäferkordt und Guillaume de Posch in der Mitteilung.

Die RTL Group gehört zu 75,1 Prozent dem Medienkonzern Bertelsmann. Der darf wie die übrigen Anleger mit einer Dividende von 4,50 je Aktie rechnen. Bereits im September 2013 war eine außerordentliche Zwischendividende von 2,50 Euro pro Aktie für das Geschäftsjahr 2013 ausgezahlt worden.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×