Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.11.2016

13:23 Uhr

Disney

„Findet Dorie“ sorgt für höchsten Umsatz aller Zeiten

Trickfilme und der Science-Fiction-Streifen „Captain America: Civil War“ haben den Disney-Filmstudios einen Rekord-Umsatz beschert. Und bis zum Jahresende kommen noch drei weitere Publikumsmagnete in die Kinos.

Doktorfisch Dorie in einer Szene aus dem Animationsfilm „Findet Dorie“. Der Zeichentrickfilm brachte bislang rund eine Milliarde Dollar an der Kinokasse. dpa

Zeichentrick

Doktorfisch Dorie in einer Szene aus dem Animationsfilm „Findet Dorie“. Der Zeichentrickfilm brachte bislang rund eine Milliarde Dollar an der Kinokasse.

Los AngelesDie Trickfilme „Findet Dorie“ und „Zoomania“ oder der Science-Fiction-Streifen „Captain America: Civil War“ haben den Disney-Filmstudios den höchsten Umsatz seiner Geschichte beschert. In den ersten zehn Monaten dieses Jahres erreichten die Verkäufe fast sechs Milliarden Dollar (5,4 Milliarden Euro), wie das Unternehmen am Mittwoch mitteilte. Bis Ende des Jahres könnte der Umsatz den bisherigen Rekord des Konkurrenten Universal noch übertreffen – denn drei Publikumsmagneten kommen noch in die Kinos.

Universal hatte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 6,9 Milliarden Dollar gemacht. Disney bringt bis Weihnachten in den USA noch den nächsten Marvel-Helden „Doctor Strange“ auf die Leinwand, dazu kommen der Kinder-Trickfilm „Vaiana“ und „Rogue One: A Star Wars Story“. Zu den Disney-Studios gehören Disney, Disney Animation, Pixar, Marvel und Lucasfilm.

Disney und die Börse: Warum Micky Maus ein Sorgenkind ist

Disney und die Börse

Warum Micky Maus ein Sorgenkind ist

Der US-Unterhaltungsriese Disney schwimmt dank der Kassenschlager seiner Filmstudios auf einer Erfolgswelle. Doch an der Börse wird der Micky-Maus-Konzern als Sorgenkind gehandelt. Wie passt das zusammen?

Das meiste Geld in diesem Jahr brachte bislang „Captain America“ mit 1,1 Milliarden Dollar, gefolgt von „Zoomania“ (1,02 Milliarden Dollar) und „Findet Dorie“ (1,02 Milliarden Dollar). Die siebte Episode von „Star Wars“, im vergangenen Dezember gestartet, spülte Disney in diesem Jahr 737 Millionen Dollar in die Kassen – zusammen mit den Einnahmen aus dem vergangenen Jahr brachte der Film 2,1 Milliarden Dollar.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×