Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.03.2014

20:18 Uhr

Drohnen-Einsatz

Facebook plant WLAN für Entwicklungsländer

Kommst Du nicht zu Facebook, kommt Facebook eben zu dir: Das Soziale Netzwerk plant offenbar, den Drohnenhersteller Titan Aerospace zu übernehmen – und darüber Entwicklungsländer drahtlos mit Netzanbindung zu versorgen.

Facebook will angeblich das Unternehmen Titan Aerospace kaufen, das Solarzellen betriebene Drohnen entwickelt, die als Sendestationen dienen könnten. AFP

Facebook will angeblich das Unternehmen Titan Aerospace kaufen, das Solarzellen betriebene Drohnen entwickelt, die als Sendestationen dienen könnten.

San FranciscoFacebook will laut Medienberichten einen Drohnen-Hersteller kaufen, um mithilfe der unbemannten Fluggeräte einen drahtlosen Internet-Anschluss für Menschen in Entwicklungsländern bereitzustellen. Der weltgrößte Internet-Treffpunkt verhandele mit Titan Aerospace über eine Übernahme für 60 Millionen Dollar, hieß es etwa in dem Technologie-Blog TechCrunch. Mit seiner Initiative Internet.org will Facebook dazu beitragen, Milliarden von ärmeren Menschen einen Zugang zur Online-Welt zu verschaffen.

Titan entwickelt unter der Bezeichnung „atmosphärische Satelliten“ mit Solarzellen betriebene Drohnen, die in etwa wie Segelflugzeuge aussehen und ununterbrochen jahrelang in etwa 20 Kilometer Höhe fliegen sollen. Dort könnten sie etwa als Sendestationen dienen. Bislang hat das Unternehmen jedoch nur Testflüge unternommen. Ein gewerblicher Betrieb soll 2015 starten. Facebook und Titan wollten sich nicht dazu äußern.

Chef von Titan ist Vern Raburn, der zuvor bereits Chef von Symantec sowie der Präsident der Microsofts -Sparte für Verbraucherprodukte war. Laut TechCrunch ist Facebook an dem Bau von 11.000 Drohnen mit einer Spannweite von rund 50 Metern für sein Internet.org-Projekt interessiert. Facebook ist nicht der einzige Technologie-Konzern, der mit Hilfe von Fluggeräten die Verbreitung des Internet in Entwicklungsländern vorantreiben will: Im vergangenen Jahr kündigte Google das Projekt Loon an, das zum gleichen Zweck solarbetriebene Ballons einsetzen will.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×