Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

28.01.2003

13:45 Uhr

Durchbruch bei Fußball-WM möglich

UMTS-Gewinne wohl erst ab 2010

Mit der neuen Mobilfunktechnik UMTS wird nach Einschätzung des internationalen Branchenverbandes UMTS-Forum erst 2010 Geld zu verdienen sein.

HB/dpa BERLIN. „Bei den Gewinnerwartungen müssen wir vernünftigerweise von einem Zeitraum von sieben bis zehn Jahren ausgehen“, sagte Verbandspräsident Bernd Eylert am Dienstag in einem dpa-Gespräch in Berlin. UMTS sei ein „langfristiges Geschäft“, sagte Eylert, der von der Deutschen Telekom kommt. In Deutschland werden die ersten Anbieter vermutlich in der zweiten Jahreshälfte an den Start gehen.

Eylert gestand ein, dass viele in der UMTS-Branche vor einigen Jahren überzogene Erwartungen gehegt hätten. „Die Hoffnung, dass in drei oder fünf Jahren Gewinne zu machen sind, gibt es heute nicht mehr.“ Realistisch sei der Termin 2010. „Alles, was früher kommt, wäre ein Riesenerfolg.“ Das Forum erwartet, dass im Jahr 2010 jeder dritte Mobil-Telefonierer die Technik UMTS (Universal Mobile Telecommunications System) nutzen wird. Dies wären weltweit rund 700 Millionen Menschen.

In Europa erhofft sich die Branche den Durchbruch mit der nächsten Fußball-WM, die 2006 in Deutschland stattfindet. „Mit der Nutzung von multifunktionalen Diensten rund um den Fußball wird ein Massenmarkt entstehen“, sagte Eylert. In Deutschland wollen in diesem Jahr die Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile, der Mobilfunk-Weltmarktführer Vodafone sowie E-Plus und O2 mit eigenen Netzen an den Start gehen. Die Mobilfunk-Unternehmen hatten bei der Versteigerung mehr als acht Milliarden Euro für eine Lizenz gezahlt.

Dem internationalen UMTS-Forum mit Sitz in London gehören rund 200 Unternehmen, Verbände und Regierungsstellen an. Eylert leitete das Forum seit vier Jahren. Er gibt sein Amt in diesem Monat ab und kehrt zur Deutschen Telekom zurück.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×