Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

25.01.2005

08:39 Uhr

DVD-Vertrieb und Spezialkanäle unter einem Dach

RTL treibt Ausbau der Zusatzgeschäfte voran

VonHans-Peter Siebenhaar

Der Fernsehkonzern RTL will das Geschäft außerhalb der klassischen TV-Werbung ausbauen. „Wir haben uns mittelfristig zum Ziel gesetzt, 25 bis 30 Prozent des Umsatzes mit Diversifikationsgeschäften zu machen“, sagte RTL-Manager Constantin Lange.

KÖLN. Er verantwortet bei dem Kölner Sender das Geschäft mit Internet, DVDs, Telefon, Merchandising und Digital-Kanälen. Zuletzt erwirtschaftete Deutschlands größter Privatsender bei einem Umsatz von 1,877 Mrd. Euro im vergangenen Jahr rund 15 Prozent außerhalb des TV-Reklamegeschäfts. Beim Münchener Konkurrent Pro Sieben Sat 1 sind es lediglich sieben Prozent.

Bisher laufen die Geschäfte abseits der Reklame gut. „Im vorigen Jahr haben wir die Rendite deutlich gesteigert“, sagte Lange dem Handelsblatt. Der Vertraute von RTL-Group-Chef Gerhard Zeiler gibt sich optimistisch. „Ich gehe davon aus, dass wir 2005 und 2006 einen starken Umsatzsprung machen werden“, erläuterte Lange.

Um die zunehmende Bedeutung von interaktiven Geschäften für den Fernsehkonzern besser nach außen darstellen zu können, werden die RTL-Tochterfirmen ab 1. Februar unter dem Namen RTL Interactive gebündelt.

Für RTL muss wegen rückläufiger Zuschauerquoten und schlechten Werbegeschäfts neue Einnahmequellen anzapfen. Laut der Marktforschungsgesellschaft Nielsen verzeichnete die RTL-Gruppe im vergangenen Jahr einen Rückgang der Bruttoeinnahmen um 13,1 Prozent auf 2,91 Mrd. Euro mitgeteilt. Die Pro-Sieben-Sat-1-Gruppe hingegen steigerte laut Nielsen ihre Werbeerlöse um 3,2 Prozent auf 3,281 Mrd. Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×