Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.04.2012

08:23 Uhr

E-Plus-Mutter

KPN leidet unter dem Niederlande-Geschäft

Der Gewinn des niederländischen Telekommunikationskonzern KPN ist im ersten Quartal eingebrochen. Die E-Plus-Mutter verdiente 51 Prozent weniger als im Vorjahr - vor allem wegen der Schwierigkeiten auf dem Heimatmarkt.

Das Logo auf der KPN-Zentrale in Den Haag. dpa/picture alliance

Das Logo auf der KPN-Zentrale in Den Haag.

AmsterdamDer größte niederländische Telekommunikationskonzern KPN bekommt seine Probleme auf dem Heimatmarkt nur langsam in den Griff. Das Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen ging im ersten Quartal im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 13 Prozent auf 1,104 Milliarden Euro zurück, wie die E-Plus-Mutter am Dienstag mitteilte.

Der Gewinn brach sogar um 51 Prozent auf 288 Millionen Euro ein. Der Umsatz ging um 1,4 Prozent auf 3,191 Milliarden Euro zurück. Das Deutschland-Geschäft, wo KPN mit E-Plus präsent ist, sei gewachsen und habe gute Ebitda-Margen eingebracht, hieß es weiter. Trotz der anhaltenden Schwierigkeiten in den Niederlanden hält der Telekomkonzern an seinen Jahreszielen fest. In der zweiten Jahreshälfte rechnet KPN damit, dass sich die Investitionen in den Niederlanden auszahlen.

Auf dem Heimatmarkt kämpft KPN mit einem veränderten Kundenverhalten und wettbewerbsrechtlichen Eingriffen. Da die Niederländer immer häufiger Smartphones besitzen, können sie auf die günstigeren Instant-Textdienste zurückgreifen und müssen nicht mehr die teureren Textnachrichten schreiben.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×