Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.01.2007

08:21 Uhr

Einigung mit streitbaren Aktionären

Mobilcom und Freenet dürfen fusionieren

Über Monate zogen sich die Streitereien mit Kleinaktionären. Doch nun sind Mobilcom und Freenet am Ziel: Die beiden Telekommunikationsfirmen dürfen nach eigenen Angaben zusammengeben. Das letzte Hindernis auf dem Weg zur Fusion sei beseitigt worden.

Mobilcom verdient sein Geld mit Mobilfunk, Freenet mit schnellen Internet-Zugängen. Foto: dpa Quelle: dpa

Mobilcom verdient sein Geld mit Mobilfunk, Freenet mit schnellen Internet-Zugängen. Foto: dpa

HB KIEL. Mobilcom und der letzte von ursprünglich 24 Klägern hätten sich auf einen Vergleich geeinigt, teilte Mobilcom am Montag mit. Das Landgericht Kiel habe den Vergleich empfohlen, der am Dienstag protokolliert werden solle. „Damit ist der Weg frei“, hieß es von Mobilcom.

Das Unternehmen will nun die Eintragung der Fusion ins Handelsregister vornehmen lassen. Zudem sollen die Maßnahmen für die Börsennotierung der neuen Aktien ergriffen werden. Die neuen Titel werden jedoch erst in ein paar Wochen auf dem Kurszettel auftauchen - aufgrund der dafür erforderlichen Genehmigungen sei damit nicht zu rechnen, dass die neuen Aktien vor Ende Februar notiert werden können, hieß es.

Die Anteilseigner der beiden Firmen hatten die Verschmelzung vor über einem Jahr mit großer Mehrheit beschlossen. Der Vollzug war jedoch durch mehr als zwei Dutzend Anfechtungsklagen von Kleinaktionären blockiert worden. Mit den meisten von ihnen hatten sich die Unternehmen nach langen Verhandlungen auf außergerichtliche Kompromisse geeinigt.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×