Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.02.2012

18:06 Uhr

Einschnitte in Europa

Alcatel-Lucent will 1800 Jobs streichen

Allein in Italien könnte ein Fünftel der Beschäftigten vom Sparprogramm des Netzwerkausrüsters betroffen sein. Auch weitere Länder Europas stehen auf der Streichliste.

Das Logo des Telekomausrüsters Alcatel-Lucent in einer Filiale in Nürnberg. dpa

Das Logo des Telekomausrüsters Alcatel-Lucent in einer Filiale in Nürnberg.

Paris/BerlinDer Netzwerkausrüster Alcatel-Lucent will nach Gewerkschaftsangaben 1800 Arbeitsplätze in Europa streichen. Besonders schwer betroffen sei Italien, wo mit 500 Jobs ein Fünftel der Beschäftigten gehen könnte, sagte Gewerkschaftsfunktionär Philippe Saint-Aubin der Finanznachrichtenagentur Bloomberg am Donnerstag. In Frankreich sei der Abbau von fünf Prozent der 9000 Arbeitsplätze geplant. Das Unternehmen wollte die Zahlen demnach nicht kommentieren. Alcatel-Lucent legt am Freitag Quartalszahlen vor.

Wie auch die Konkurrenten Ericsson und Nokia Siemens Networks steht der amerikanisch-französische Netztechnik-Riese unter starken Druck, die Kosten zu senken. Im Westen halten sich die Netzbetreiber mit Investitionen zurück, zudem sind chinesische Konkurrenten mit günstigerer Technik auf dem Vormarsch.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×