Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.04.2014

16:46 Uhr

Elektronik-Riese

Sharp hofft auf neue Finanzspritze

Bei dem Elektronik-Riesen Sharp kriselt es, weshalb er sich nun frisches Geld von Investoren besorgen will. Das Unternehmen leidet immens wegen des schwachen Marktes für Fernsehgeräte und die Aufwertung des Yen.

Ein Sharp-Fernseher: TV war gestern – mittlerweile macht der Konzern sein Geld mit Smartphone-Displays. AFP

Ein Sharp-Fernseher: TV war gestern – mittlerweile macht der Konzern sein Geld mit Smartphone-Displays.

TokioDer kriselnde Elektronik-Riese Sharp will sich frisches Geld von Investoren besorgen. Das Unternehmen selbst nannte am Montag keine Summe. Nach Informationen der japanischen Zeitung „Asahi“ könnte es jedoch um rund 200 Milliarden Yen (1,42 Mrd Euro) in den kommenden zwölf gehen. Die Sharp-Aktie sackte nach der Nachricht um 8,7 Prozent ab.

Der Konzern war 2012 in die Krise geraten. Der schwache Markt für Fernsehgeräte und die Aufwertung des Yen zwangen das Unternehmen in die Knie. Sharp war Pionier bei Flachbild-Fernsehern, musste aber bereits vor rund eineinhalb Jahren warnen, dass es Zweifel am Fortbestand des Unternehmens gebe. Mit einem rigiden Sparkurs und mehreren Finanzspritzen hält sich der Konzern seitdem über Wasser. Im vergangenen Jahr steuerten verschiedene Investoren knapp 140 Milliarden Yen bei. Sharp hofft in dem Ende März abgeschlossenen Geschäftsjahr auf einen kleinen Gewinn von fünf Milliarden Yen (rund 35 Mio Euro).

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×