Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2011

09:30 Uhr

Elektronikbranche

Toshiba profitiert vom Smartphone-Boom

Der japanische Elektronikkonzern Toshiba surft auf der Smartphone-Welle. Die Speicher-Chips von Toshiba werden zum Beispiel in iPads und iPhones von Apple eingebaut.

Speicher-Chips von Toshiba. Reuters

Speicher-Chips von Toshiba.

HB TOKIO. Dank des Smartphone-Booms hat der Elektronikkonzern Toshiba seinen Gewinn mehr als verdoppelt. Ein starker Absatz von Nand-Speicherchips und Bildschirmen aus Flüssigkristall bescherte den Japanern ein überraschend gutes drittes Quartal. Der zweitgrößte Lieferant für Nand-Chips bekräftigte am Montag seine Prognose für den Betriebsgewinn im Gesamtjahr bis Ende März, erwartet nun aber einen höheren Vorsteuer- und Nettoüberschuss.

Toshiba-Chips werden unter anderem in iPads und iPhones von Apple eingebaut. Auch der südkoreanische Konkurrent Samsung Electronics profitiert derzeit von dem wachsenden Interesse an mobilen Zugängen zum Internet.

Toshiba erwirtschaftete in den drei Monaten bis Ende Dezember einen Gewinn von 456 Millionen Dollar oder 37,5 Milliarden Yen nach 14,5 Milliarden Yen im Vergleichszeitraum des Vorjahres. Besonders deutlich verbesserte sich die Sparte Elektronikgeräte, zu der LCD-Schirme und Flash-Speicherchips gehören. Sie machte einen Betriebsgewinn von 17,2 Milliarden Yen nach einem Verlust von 6,6 Milliarden Yen vor einem Jahr. Auf dem Heimatmarkt setzte Toshiba überraschend viele Fernseher ab. Die Regierung in Tokio fördert den Verkauf stromsparender Geräte mit Prämien.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×