Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

27.01.2014

11:40 Uhr

Elektronikhersteller

LG mit Verlust im Weihnachtsquartal

Nach drei Quartalsüberschüssen in Folge hat der Elektronikhersteller LG rote Zahlen geschrieben. Das Weihnachtsgeschäft lief mau. Im Vergleich zu 2012 fiel das Minus aber noch glimpflich aus.

Nach drei Quartalsüberschüssen in Folge musste LG im Weihnachtsquartal Verluste hinnehmen. Reuters

Nach drei Quartalsüberschüssen in Folge musste LG im Weihnachtsquartal Verluste hinnehmen.

SeoulTrotz deutlich besserer Smartphone-Verkäufe hat der südkoreanische Elektronikhersteller LG im Weihnachtsquartal 2013 rote Zahlen geschrieben. Nach drei Quartalsüberschüssen in Folge fiel von Oktober bis Dezember ein Verlust von rund 64 Milliarden Won (etwa 43 Mio Euro) an, wie der weltweit zweitgrößte Fernseher-Produzent am Montag mitteilte.

Allerdings schnitt LG damit deutlich besser ab als im Schlussquartal des Vorjahres mit einem Minus von 478 Milliarden Won. Der Umsatz stieg leicht auf 14,9 Billionen Won. Das Unternehmen führte den jüngsten Verlust unter anderem auf negative Währungseinflüsse sowie Zinsen und andere Aufwendungen zurück. Mit 238,1 Milliarden Won verzeichnete LG im Jahresvergleich dann auch einen mehr als doppelt so hohen operativen Gewinn.

LG setzte im vierten Quartal den Angaben zufolge 13,2 Millionen Smartphones ab und damit mehr als doppelt so viele wie im Jahr zuvor. Die Südkoreaner führen einen harten Kampf mit den chinesischen Anbietern Huawei und ZTE um Platz drei der Smartphone-Produzenten hinter dem unangefochtenen Marktführer Samsung und der Nummer zwei Apple.

Marktforscher: PC-Markt 2013 um zehn Prozent geschrumpft

Marktforscher

PC-Markt 2013 um zehn Prozent geschrumpft

Der Erfolg von Smartphones und Tablets hat Folgen für die PC-Branche. Im vergangenen Jahr wurden weniger klassische Computer verkauft. Und in den boomenden Wachstumsmärkten kommen immer mehr Leute ganz ohne PC aus.

Der Preisdruck im Smartphone-Geschäft ist zuletzt deutlich gestiegen. Das Wachstum kommt hauptsächlich aus Ländern wie China oder Indien - und dort sind vor allem günstige Geräte gefragt. Auf dieser Welle rücken vor allem chinesische Anbieter in den Markt vor.

Im Bereich mobile Kommunikation verbuchte LG im vierten Quartal einen operativen Verlust von 43,4 Milliarden Won. Es war der zweite Quartalsverlust nacheinander. Dabei schlugen auch höhere Marketingkosten zu Buche. Mit Blick auf das laufende Jahr erwartet LG, dass der Smartphone-Markt bei intensiverem Wettbewerb „kontinuierlich wächst“.

Bei Fernsehern erwartet LG, dass die Verkäufe von OLED-Geräten (organische Leuchtdioden) in diesem Jahr anziehen werden und die Technologie „schrittweise der wichtigste Wachstumsmotor des Geschäfts mit Displays wird und den LED-TV-Markt verdrängt“. Die OLED-Fernseher sind bisher teurer, der Preisunterschied geht aber kontinuierlich zurück.

Im Gesamtjahr 2013 konnte LG den Gewinn mit 222,7 Milliarden Won mehr als verdoppeln. Der Umsatz erhöhte sich von 55,1 Billionen auf 58,1 Billionen Won.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×