Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.01.2014

06:41 Uhr

Elektronikmesse CES

Die Yahoo-Chefin und der Sonnenaufgang

VonAxel Postinett

In Deutschland setzt das Internetportal auf Videos eines Online-Satiremagazins, in den USA greift Yahoo-Chefin Mayer eine Nummer höher. Sie beauftragt prominente Journalisten, um das Portal zu Wachstum zu führen.

Die Highlights der CES

Das vernetzte Zuhause

Die Highlights der CES: Das vernetzte Zuhause

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Las VegasMarissa Mayer setzt auf journalistisches Urgestein, um Yahoo wieder in einen Platz an der Sonne zu führen: Mit dem früheren, 50-jährigen New York Times Journalisten David Pogue – bekannt für eine Tech-Kolumne – und der 56-jährigen ehemaligen TV-Nachrichtenmoderatorin Katie Couric als neue Gallionsfiguren will Mayer den Eintritt in die mobile Medienwelt schaffen.

Couric wird als erstes Yahoo Food, ein Magazin für gutes Essen, produzieren. David Pogue hat sich zum Ziel gesetzt, mit Yahoo Tech ein Technologie-Magazin für Mayer zu schreiben, das „jeder verstehen kann.“ Sie werden die neuen Gesichter, die für Glaubwürdigkeit und klassischen Journalismus bei Yahoo stehen sollen. In Deutschland hatte Yahoo jüngst ein Videoformat beim Online-Satiremagazin „Der Postillion“ in Auftrag gegeben.

Die größten Medienkonzerne der Welt (nach Umsatz 2012)

Comcast/NBC, LLC

48,7 Milliarden Euro

Google

39,1 Milliarden Euro

Walt Disney

32,9 Milliarden Euro

News Corp.

26,2 Milliarden Euro

Time Warner

22,4 Milliarden Euro

Viacom/CBS Corp.

22,4 Milliarden Euro

Sony Entertainment

16,8 Milliarden Euro

Bertelsmann

16,1 Milliarden Euro

Vivendi

13,3 Milliarden Euro

Dish Network Corp.

11,1 Milliarden Euro

Rang 11 bis 20

Cox Enterprises 10,6 Milliarden Euro

Thomson Reuters 10 Milliarden Euro

Rogers Comm. 9,7 Milliarden Euro

Liberty Media Corp. 9,4 Milliarden Euro

Reed Elsevier 7,5 Milliarden Euro

Pearson 7,5 Milliarden Euro

Lagardère Media 7,4 Milliarden Euro

Nippon Hoso Kyokai 6,4 Milliarden Euro

ARD 6,3 Milliarden Euro

Bloomberg 6,2 Milliarden Euro

Quelle: Unternehmen

Eigene Inhalte und innovative Werbung: Das sind die neuen Strategiebausteine neben E-Mail, Websuche, Sport- und Finanzmarkt-Nachrichten, mit denen Mayer das schlingernde Unternehmen von einem angestaubten Webunternehmen zu einer angesagten Adresse im mobilen Internet mit derzeit schon über 400 Millionen Nutzern machen sollen. 2017, sagt Mayer, werden 3,8 Milliarden mobile Geräte am Internet hängen, zwei Milliarden mehr als heute. Die Zeit wird also knapp, mit Facebook, Google, Twitter oder WhatsApp aufzuholen.

Ihr Auftritt vor vollem Haus im LVH Theatre, dem früheren Las Vegas Hilton, auf der Konsumelektronikschow CES war am Dienstag der bislang publikumswirksamste öffentliche Auftritt der 38-jährigen, die im Sommer 2012 den CEO-Posten angetreten hatte – ihre Interviews und Fotostrecken in Mode- und Lifestyle-Magazinen einmal ausgenommen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×