Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

10.01.2013

09:14 Uhr

Ende eines Chat-Dienstes

Messenger-Nutzer sollen auf Skype umsteigen

Der Microsoft Messenger wird abgeschaltet. Nur noch in China können Nutzer den Chat-Dienst nutzen. Der IT-Gigant hat nun seine Nutzer aufgefordert auf Skype, das Microsoft von geschluckt wurde, umzusteigen.

Microsoft-Chef Steve Balmer beim Start von Windows 8. Der Software-Konzern begräbt seinen Messenger-Dienst.

Microsoft-Chef Steve Balmer beim Start von Windows 8. Der Software-Konzern begräbt seinen Messenger-Dienst.

San FranciscoMicrosoft schaltet Mitte März seinen Internet-Kurznachrichtendienst Messenger ab. Ab 15. März sei der Chatdienst nur noch in China, aber nicht mehr in anderen Ländern verfügbar, teilte das US-Computerunternehmen am Mittwoch mit.

Der Konzern forderte seine Nutzer in einer Mitteilung auf, auf die Internet-Anrufplattform Skype umzusteigen. Über Skype könnten sie wie bisher Chatnachrichten verschicken oder per Video-Livestream kommunizieren. Darüber hinaus biete die Plattform „neue Wege“, um über Telefon und Tabletcomputer in Kontakt zu bleiben, erklärte Microsoft.

Das Unternehmen hatte bereits im November angekündigt, den Messenger mit Skype zu verschmelzen - und den Chatdienst dann einzustellen. Skype gehört seit Mai 2011 zu Microsoft. Die Kommunikation mit Skype ist weitgehend kostenlos.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×