Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.12.2012

12:28 Uhr

Entgegen Medienberichten

Kein Stellenabbau bei der Telekom

Bei der Telekom soll es nach Angaben des Vorstandes keinen massiven Stellenabbau geben. Medien hatten über Einsparungen von bis zu 12.000 Arbeitsplätzen berichtet. Das wies der Konzern zurück.

Die Zentrale der Telekom in Bonn. Reuters

Die Zentrale der Telekom in Bonn.

BonnDer Vorstand der Deutschen Telekom hat nach eigenen Angaben keine Pläne für massive Stellenkürzungen. „Es gibt kein neues Programm zum Abbau von Arbeitsplätzen“, sagte ein Konzernsprecher am Donnerstag und wies anderslautende Medienberichte als „völligen Unsinn“ zurück. Danach soll der Bonner Konzern angeblich über die Einsparung von bis 12.000 Mitarbeitern in den Servicesparten des Unternehmens nachdenken.

Wie der Sprecher weiter sagte, würden bei der Telekom seit Jahren Arbeitsplätze sozialverträglich eingespart, an anderer Stelle aber auch wieder neue aufgebaut. Vorstandschef René Obermann will über Jobkürzungen überhaupt keine Zahlen mehr nennen. In Deutschland beschäftigt die Telekom, einschließlich der Großkundensparte T-Systems, rund 122.500 Menschen (2011).

In den vergangenen Jahren ist das Inlandsgeschäft der Telekom durch den starken Wettbewerb erheblich unter Druck geraten. Mit preisgünstigen Angeboten beim schnellen Internet bedrängen vor allem die Kabelnetzbetreiber das Unternehmen. Das Management setzt deshalb weiter auf den Ausbau des Glasfasernetzes und möchte bald mit einer neuen Technologie die Kupferdoppelader auf der letzten Meile zum Endkunden noch schneller machen.

Auf dem Investorentag des Unternehmens in Bonn, der am Donnerstagabend in Bonn beginnt, wird Konzernchef Obermann einen Ausblick auf die Strategie in den kommenden Jahren geben. Details zu diesen Pläne will der Vorstand an diesem Freitag auf einer Pressekonferenz erläutern.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×