Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

03.01.2011

16:36 Uhr

Ermittlungen eingestellt.

Telekom-Chef Obermann kann aufatmen

Wegen angeblicher Bestechung auf dem Balkan war René Obermann ins Visier der Staatsanwaltschaft Bonn geraten. Nun kann der Telekom-Chef aufatmen: Nach vier Monaten haben die Strafverfolger die Ermittlungen eingestellt.

Telekom-Chef Obermann: Anfangsverdacht nicht bestätigt. dpa

Telekom-Chef Obermann: Anfangsverdacht nicht bestätigt.

HB FRANKFURT. René Obermann kann aufatmen: Nach vier Monaten stellt die Staatsanwaltschaft Bonn ihre Ermittlungen gegen den Telekom-Chef ein. Obermann war wegen angeblicher Bestechung auf dem Balkan ins Visier der Behörde geraten.

Doch nach Auswertung der Unterlagen sowie Anhörungen von Beschuldigten und Zeugen habe sich der Anfangsverdacht gegen Obermann nicht bestätigt, erklärte der Bonner Staatsanwalt Friedrich Apostel am Montag. Diese Entscheidung war erwartet worden, nachdem Apostel bereits signalisiert hatte, dass die Nachforschungen kaum neue Erkenntnisse gebracht hätten. Offiziell einstellen wollte er die Untersuchung aber erst nach einem Treffen mit dem Bundeskriminalamt, das in der Sache ebenfalls ermittelte.

Die Korruptionsanschuldigungen kamen im Herbst für die Telekom zur Unzeit, schien der ehemalige Staatsbetrieb unter Obermanns Führung doch endlich in ruhigeres Fahrwasser gekommen zu sein. Der frühere T-Mobile-Chef hatte es in seinen vier Jahren Amtszeit geschafft, die Sparten Festnetz und Mobilfunk zusammenzulegen, aufgebrachte Mitarbeiter und Gewerkschafter zu besänftigen und sogar diverse Spitzel- und Datenskandale des Bonner Konzerns beizulegen.

Da wogen die Vorwürfe der Staatsanwaltschaft umso schwerer, wonach Obermann 2005 bei einer Unterredung mit dem Chef der Makedonski Telekom (Maktel) darauf gedrängt haben soll, dass der mazedonische Telekommunikationsmarkt für Wettbewerber geschlossen bleibt.

Sofort nach Bekanntwerden der Anschuldigungen stärkte der Aufsichtsrat dem 47-jährigen Obermann demonstrativ den Rücken und bot ihm vorzeitig eine Vertragsverlängerung an. Besiegelt wurde seine zweite Amtszeit, die bis 2016 dauert, erst vor wenigen Wochen. Auch privat war 2010 für Obermann ein ereignisreiches Jahr: Im Sommer trat er das zweite Mal vor den Traualtar und gab ZDF-Moderatorin Maybritt Illner das Ja-Wort.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×