Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.09.2013

02:32 Uhr

Erster Transparenzbericht

Deutschland wollte am zweitmeisten Daten von Yahoo

Nach einer Reihe von anderen Technologiefirmen veröffentlichte auch Yahoo Zahlen zu den Daten-Anfragen von Regierungen. Mit großem Abstand die meisten kamen aus den USA. Auf dem zweiten Platz: Deutschland.

Das alte Logo des Internetgiganten Yahoo vor der Firmenzentrale in Sunnyvale. dpa

Das alte Logo des Internetgiganten Yahoo vor der Firmenzentrale in Sunnyvale.

New York/San FranciscoBeim US-Internetkonzern Yahoo sind in diesem Jahr bislang rund 29‘000 Daten-Anfragen von Regierungen eingegangen. In bloß zwei Prozent der Fälle lehnte die Firma ab, Daten weiterzugeben. Rund 40‘000 Konten seien betroffen gewesen, heißt es im sogenannten Transparenzbericht der Firma. Mit 12‘444 Anfragen kamen dem Bericht zufolge mit klarem Abstand die meisten Anfragen aus den USA, mit rund 4‘200 Anfragen liegt die deutsche Regierung auf Platz zwei. Von deutschen Anfragen waren rund 5‘300 Konten betroffen.

Zu den in den USA angeforderten Daten führt der Bericht aus, dass in 37 Prozent der Fälle Inhalte offengelegt worden seien. In Deutschland handelte es sich dabei um rund 200 Fälle. Inhalte können dem Bericht zufolge E-Mails oder Fotos sein. In 55 Prozent seien „nicht inhaltsbezogene“ Daten wie Namen oder Orte mitgeteilt worden. In Deutschland gab es rund 3‘000 solcher Fälle. In zwei Prozent der Fälle seien Anfragen abgelehnt worden und in weiteren sechs Prozent habe Yahoo keine Daten vorgefunden.

Für den Internetkonzern Yahoo war es der erste Transparenz-Bericht. Solche Berichte würden von nun an halbjährlich veröffentlicht, heißt es in einem begleitenden Blogpost. Yahoo betonte darin auch, dass „weniger als ein hundertstel Prozent“ der Nutzer weltweit betroffen seien.

Yahoo versicherte zugleich, dass es unzulässige und gesetzeswidrige Anfragen zurückweise. „Bei Yahoo nehmen wir den Datenschutz unserer Nutzer ernst“. Yahoo wird pro Monat eigenen Angaben nach 630 Millionen mal besucht.

Kürzlich war bekannt geworden, dass der US-Geheimdienst NSA sich über die Server der großen US-Technologiefirmen Zugang zur weltweiten Internet-Kommunikation verschafft und dabei massenhaft Daten abgreift. Auch Deutschland befand sich demnach im Visier der Datensammler.

Schon mehrmals sind deswegen Demonstranten auf die Straße gegangen, um ihrer Entrüstung Luft zu machen. Für Samstag ist in Berlin eine weitere Demonstration angekündigt, für die die Organisatoren 30'000 Teilnehmer erwarten.

Doch auch im Heimmarkt USA stehen die Internet-Firmen unter großem Druck, mehr Informationen über das Ausmaß der Spähaktivitäten und die Zusammenarbeit mit Behörden öffentlich zu machen. Ähnliche Berichte wie der von Yahoo wurden bereits von Konzernen wie Google, Facebook, Microsoft (.pdf) und Twitter publik gemacht.

Kommentare (10)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Karl

07.09.2013, 03:29 Uhr

Dieses ewige Geheimdienst rumgehacke, das im Prinzip 95% der Bevölkerung gar nicht interessiert und nur von wenigen und der Presse so groß gekocht wird ist nervig.
Wären unsere Geheimdienste in diesen Bereichen nicht tätig, wäre die Aufregung wohl größer, weshalb denn kein Geheimdienst da überhaupt tätig ist...
Jedes Übertragungsmedium weckte Begehrlichkeiten der Geheimdienste und Militärs, nicht nur in den Hochzeiten der elektronischen Kampfführung. Weshalb man nun entsetzt ist und glaubt das Internet und was damit verbunden ist wäre eine Insel der Glückseligkeit, sehe ich als äußerst blauäugig, um nicht zu sagen als.....an.

Account gelöscht!

07.09.2013, 05:01 Uhr

"Mit 12‘444 Anfragen kamen dem Bericht zufolge mit klarem Abstand die meisten Anfragen aus den USA, mit rund 4‘200 Anfragen liegt die deutsche Regierung auf Platz zwei. Von deutschen Anfragen waren rund 5‘300 Konten betroffen."

Deutschland liegt auch bei google auf den vorderen Plätzen.
Viel interessanter wäre eigentlich um was für Anfragen es sich handelt. Copyrights, moralische Bedenken und Vorschriften, Schuldnerkarteien, Abmahnhaie, etc?

"Yahoo versicherte zugleich, dass es unzulässige und gesetzeswidrige Anfragen zurückweise."

Und die gesetzeswidrigen wären ???

Der_Horizont_bin_nur_ich

07.09.2013, 05:03 Uhr

Ja Karl, so isses. Aber das groesste Problem sind nicht Geheimdienste, kriegsluesterne Regierungen, Diktatoren, sondern Buerger, denen alles egal ist und welche dadurch die Spielwiese fuer diktatorische Elemente ermoeglichen. Ohne gleichgueltige Buerger haetten die nie eine Chance. Man muss sich nur den Zweiten Weltkrieg ansehen. Hitler konnte unvorstellbar verrueckte Dinge machen, ohne dass es die Masse kuemmerte. Und diese Masse ist das eigentliche Problem.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×