Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2004

19:33 Uhr

Erweiterung des Netzwerkes macht sich positiv bemerkbar

Freenet kommt bei Internetnutzern an

Der Internet- und Telefonanbieter Freenet.de hat das abgelaufene Geschäftsjahr nach einem starken Schlussquartal mit Rekordergebnissen abgeschlossen. Im vierten Quartal konnte das Unternehmen seinen Nettogewinn im Vergleich zum Vorquartal mehr als verdoppeln. Die im Technologieindex TecDax notierten Freenet-Aktien reagierten mit einem Kurssprung.

HB FRANKFURT. Das Konzernergebnis erhöhte sich dadurch im Gesamtjahr von 1,3 auf 36,6 Millionen Euro, teilte Freenet.de am Donnerstag in Hamburg mit. Der Vorsteuergewinn (EBT) fiel mit 47,7 Millionen Euro mehr als zehn Mal so hoch wie im Vorjahr mit 3,7 Millionen Euro aus.

Der Nettogewinn im vierten Quartal sei auf 14,9 von 6,4 Mill. € im dritten Quartal geklettert, teilte das Hamburger Unternehmen mit. Vergleiche mit dem Vorjahresquartal gestalten sich als schwierig, da die vom Mobilfunkdienstleister Mobilcom kontrollierte Gesellschaft Anfang 2003 eine große Akquisition getätigt hatte, die Umsatz und Erträge um ein Mehrfaches steigen ließen.

Grund für die Ertragssteigerung im vierten Quartal ist nach Angaben eines Unternehmenssprechers die Erweiterung des Netzwerkes deutschlandweit. Freenet habe den Nutzern den Internetzugang für niedrigere Gebühren anbieten können. Das Ergebnis vor Steuern, Zinsen, Abschreibungen und Amortisationen (Ebitda) sei im vierten Quartal im Vergleich zum Vorquartal um rund die Hälfte auf 30,4 Mill. € gestiegen, ergänzte der Sprecher.

Weitere Details zum Geschäftsverlauf will der mit Branchenführer T-Online konkurrierende Anbieter am 18. Februar vorlegen.

Freenet hatte Anfang April vergangenen Jahres das Festnetzgeschäft von Mobilcom übernommen und dabei Investitionen von 20 bis 25 Mill. € in diese Sparte angekündigt. Als Ziel für das Geschäftsjahr 2004 (das erste volle Geschäftsjahr nach der Übernahme) hatte Vorstandschef Eckhard Spoerr früheren Aussagen zufolge einen Betriebsgewinn von 75 Mill. € und einen Vorsteuergewinn von 40 Mill. € erwartet.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×