Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.01.2009

13:18 Uhr

EU ermittelt gegen Chiphersteller

Infineon unter Kartellverdacht

Als ob Infineon nicht genug Probleme hätte: Jetzt geht die EU-Kommission wegen Verdacht auf verbotene Preisabsprachen gegen das Unternehmen vor. Im Visier der Ermittler befinden sich mehrere Chiphersteller, die unter Kartellverdacht stehen.

Dem Chiphersteller Infineon droht Ärger aus Brüssel. Foto: dpa.

Dem Chiphersteller Infineon droht Ärger aus Brüssel. Foto: dpa.

HB DÜSSELDORF. Die Europäische Kommission verdächtigt den Münchener Halbleiter-Konzern Infineon, die Preise für Sicherheitschips mit anderen Produzenten abgesprochen zu haben. Ein Konzernsprecher bestätigte am Mittwoch, dass es im Oktober Durchsuchungen von EU-Ermittlern gegeben habe. „Wir werden alles tun, um zur Aufklärung des Sachverhalts beizutragen“, sagte der Sprecher.

Infineon ist nicht allein: Die EU-Kommission verdächtigt mehreren Chiphersteller, verbotene Preisabsprachen getroffen zu haben. Die Produzenten von Speicherchips, wie sie in Handys oder Bankkarten und Ausweisen verwendet werden, könnten mit ihrem Verhalten gegen EU-Wettbewerbsrecht verstoßen haben. Nach Angaben der Brüsseler Behörde hatten Ermittler bereits im Oktober bei verschiedenen Herstellern in mehreren Mitgliedstaaten Razzien durchgeführt. Namen teilte die Kommision nicht mit.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf "Zum Home-Bildschirm"

Auf tippen, dann "Zum Startbildschirm hinzu".

×