Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

24.01.2006

15:30 Uhr

EU-Sanktionen

Microsoft bekommt Fristverlängerung

Im Streit um EU-Sanktionen hat Microsoft von der EU-Kommission einen weiteren Aufschub erhalten. Der weltgrößte Softwarekonzern habe nun bis zum 15. Februar Zeit, auf neue Vorwürfe der EU-Kommission zu antworten, hieß es am Dienstag in Brüsseler Kommissionskreisen.

Microsoft-Zentrale dpa

Im Streit um EU-Sanktionen hat Microsoft von der EU-Kommission eine Fristverlängerung erhalten.

dpa BRÜSSEL. Die Wettbewerbshüter hatten Microsoft ursprünglich bis diesen Mittwoch (25. Januar) Zeit für eine Antwort gegeben. Die Behörde hatte dazu in bisher beispielloser Weise mit täglichen Bußgeldern in Millionenhöhe gedroht, falls Microsoft dieser Aufforderung nicht nachkommen sollte.

Die Kommission wirft dem US-Konzern vor, vor knapp zwei Jahren verhängte EU-Sanktionen nur unzureichend umzusetzen. Die Kommission hatte den Giganten aufgefordert, sein Betriebssystem Windows in einigen Bereichen für mehr Wettbewerb zu öffnen. Microsoft hatte auch ein Rekordbußgeld von knapp 500 Mill. Euro zahlen müssen.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×