Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.03.2012

20:56 Uhr

EU-Untersuchung

EMI-Kauf durch Universal auf Prüfstand

Die Übernahme der Tonträgersparte des angeschlagenen Musik-Konzerns EMI durch Universal Music droht zu scheitern. Die EU-Kommission vermutet Wettbewerbseinschränkungen - und kündigte eine genaue Überprüfung an.

Die europäischen Wettbewerbshüter wollen die EMI-Übernahme durch Universal Music genau prüfen. ap

Die europäischen Wettbewerbshüter wollen die EMI-Übernahme durch Universal Music genau prüfen.

BrüsselDie Europäische Kommission will den geplanten Kauf des Tonträgergeschäfts des angeschlagenen britischen Musik-Konzerns EMI durch Universal Music genauer unter die Lupe nehmen. Wie die EU-Behörde am Freitag mitteilte, haben erste Untersuchungen Anzeichen einer möglichen Wettbewerbseinschränkung ergeben. Dies werde nun tiefergehend geprüft. Am 8. August werde ein Ergebnis veröffentlicht, hieß es weiter.

Im November 2011 hatte sich Universal Music als Höchstbietender beim EMI-Eigner Citigroup durchgesetzt. Der Kaufpreis liegt bei 1,2 Milliarden Pfund (1,4 Mrd Euro). Zu EMI gehören unter anderem die Labels Blue Note, Nashville und Virgin Records. Zuletzt hatte EMI in kurzer Folge die Besitzer gewechselt und die Zukunft schien ungewiss. Die Citigroup war an die bekannte Plattenfirma gelangt, als der Vorbesitzer seinen Kredit nicht mehr zahlen konnte.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×