Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

11.11.2015

15:20 Uhr

Europa-Zentrale in Cork

Apple will in Irland 1000 neue Jobs schaffen

Zahlreiche Konzerne haben ihre Europazentrale aus Steuergründen in Irland angesiedelt. Neben Google, Microsoft und Facebook gehört auch Apple dazu. Nun will der iPhone-Hersteller 1000 neue Jobs in dem Land schaffen.

China-Geschäft lohnt sich

Umsatz um 120 Prozent gestiegen: Apples Kassen klingeln

China-Geschäft lohnt sich: Umsatz um 120 Prozent gestiegen: Apples Kassen klingeln

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

DublinDer US-Technologieriese Apple will in den nächsten anderthalb Jahren bis zu 1000 neue Jobs in Irland schaffen. Sie sollen bis Mitte 2017 in der Europazentrale von Apple im südirischen Cork entstehen, wie der für das Thema Datenschutz zuständige Staatssekretär Dara Murphy am Mittwoch mitteilte. Er wertete die Ankündigung von Apple als einen „großen Vertrauensbeweis“ in die zweitgrößte irische Stadt. Auch Arbeitsminister Richard Bruton sprach von einem „großen Impuls für Cork und das ganze Land“.

Nach Angaben der irischen Regierung beschäftigt Apple in Irland bereits 5000 Angestellte. Die Aufstockung des Personals wurde am Rande eines Besuchs von Apple-Chef Tim Cook in Dublin bekannt. Cook wurde dort von Regierungschef Enda Kenny empfangen.

Zahlreiche Konzerne aus dem Silicon Valley haben in Irland aus Steuergründen ihre Europazentrale angesiedelt. Dazu zählen neben Apple auch Google, Microsoft und Facebook.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×