Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

16.05.2015

10:52 Uhr

Eurovision Song Contest

Conchita Wurst poliert Österreichs Image auf

VonHans-Peter Siebenhaar

Die weltgrößte TV-Show besitzt einen Werbewert von 100 Millionen Euro für das kriselnde Alpenland. Die Rechtspopulisten schweigen daher zur transsexuellen Vorjahressiegerin; Bank Austria verlängert ihre Werbekampagne.

Die Dragqueen wird in Österreich als Nationalheilige und Werbeikone gefeiert. AFP

ECS-Gewinnerin Conchita Wurst

Die Dragqueen wird in Österreich als Nationalheilige und Werbeikone gefeiert.

WienAn dem Eurovision Song Contest führt in Wien kein Weg vorbei. Eine gewaltige Werbemaschine mit der letztjährigen Siegerin Conchita Wurst rollt über die österreichische Hauptstadt, um für die größte TV-Unterhaltungsshow der Welt zu trommeln. Mit dem Großereignis am 23. Mai will Österreich in Zeiten lahmender Wirtschaft und zu Hypo-Skandal sein Image aufpolieren.

Das angesehene österreichische Institut für Höhere Studien (IHS) schätzt den Werbewert des Sangeswettbewerbs auf 100 Millionen Euro. Die Bruttowertschöpfung betrage über 38 Millionen Euro. Das geht aus einer Studie des IHS hervor.

Vor allem die Hotellerie, aber auch die Werbe- und Medienbranche profitieren. Der Wiener Tourismusdirektor Norbert Kettner rechnet zusätzlich mit 30.000 Übernachtungen. „Der Song Contest bringt für uns eine globale Bühne, um unsere zwei zentralen Stärken, nämlich die Musik in jeder Form und unsere Gastfreundschaft zusammenzubringen“, trommelt er. Schließlich wird die Show von rund 200 Millionen Zuschauern weltweit verfolgt werden.

Conchita Wurst : „Toleranz ist nicht genug“

Conchita Wurst

„Toleranz ist nicht genug“

Im Mai 2014 gewann Conchita Wurst für Österreich den Eurovision Song Contest in Dänemark. Über Nacht wurde die bis dahin kaum bekannte Dragqueen ein Star. Ihr schönster Moment in diesem Jahr war jedoch ein ganz privater.

Die weibliche Kunstfigur ist zu einer Art Botschafterin des „anderen Österreich“ abseits von Fremdenfeindlichkeit und Homophobie aufgestiegen. „Durch den Eurovision Song Contest ist auch die internationale Aufmerksamkeit auf Österreich gerichtet. Dadurch können und werden wir der Welt zeigen, dass Wien nicht umsonst die Stadt mit der höchsten Lebensqualität ist: Tolerant, weltoffen und vor allem sicher!“, sagt Innenministerin Johanna Mikl-Leitner (ÖVP).

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×