Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

07.03.2013

18:33 Uhr

Ex Handy-Primus

Nokia-Krise schlägt sich in Chefgehalt nieder

Nokia steckt in der Krise. Das schlägt sich nun im Gehalt des Konzernchefs nieder. Er verdiente im Vorjahr nur halb so viel wie 2011. Aktienoptionen verfielen — einen Bonus gab es sowieso nicht.

Stephan Elop sollte Nokia aus der Krise führen - bisher ist die Wende nicht geglückt. Reuters

Stephan Elop sollte Nokia aus der Krise führen - bisher ist die Wende nicht geglückt.

HelsinkiNokia-Chef Stephen Elop bekommt die Schwierigkeiten des Konzerns deutlich bei seinem Gehalt zu spüren. Der 2010 von Microsoft angeheuerte Manager verdiente im vergangenen Jahr mit 4,33 Millionen Euro nur gut halb so viel wie 2011, wie am Donnerstag aus einer Mitteilung des Konzerns an die US-Börsenaufsicht hervorging. Sein Grundgehalt erhöhte sich um rund fünf Prozent auf 1,08 Millionen Euro. Allerdings gingen Aktienoptionen zurück und Elop erhielt keinen Bonus.

Der Nokia-Aktienkurs fiel im vergangenen Jahr um 22 Prozent. Der ehemalige Branchenprimus verlor vor allem bei Smartphones weiter Marktanteile an Samsung und Apple. Wegen des teuren Konzernumbaus strich Nokia Ende Januar den Aktionären die Dividende.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Christoph

08.03.2013, 14:29 Uhr

Mir schissen die Trennen in die Augen
Ich versuche die 40.000 exNokianer zu eine Spende bewegen.
MfG
Christoph Lesik


Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×