Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.02.2004

07:57 Uhr

Experten empfehlen Wettbewerbshütern eine Ablehnung der Peoplesoft-Übernahme

Rückschlag für Oracle-Chef Ellison

Dämpfer für Larry Ellison, Chef des US-Softwarekonzerns Oracle: Rechtsexperten der US-Justizbehörde haben sich gegen die geplante Übernahme des US-Konkurrenten Peoplesoft durch Oracle ausgesprochen.

Larry Ellison

Larry Ellison

jkn FRANKFURT/M. Nach Angaben von Peoplesoft haben sich die Anwälte der Behörde, die für Wettbewerbsfragen zuständig ist, in einem Schreiben an den obersten US-Wettbewerbshüter R. Hewitt Pate gewandt. Darin werde die Ablehnung der Transaktion empfohlen. Die endgültige Entscheidung werde bis zum 2. März folgen. Eine Sprecherin der Justizbehörde lehnte einen Kommentar ab.

Die Empfehlung wäre ein wichtiger Punktsieg für Craig Conway, den Chef des Softwareherstellers Peoplesoft. Er kämpft seit Mitte vorigen Jahres gegen die feindliche Übernahme durch Oracle. In einem ersten Statement versuchte Oracle am Mittwoch, die Wogen zu glätten. In anderen Fällen habe sich gezeigt, dass die Behörde durchaus auch gegen die Empfehlung der Mitarbeiter beschließe. „Es ist noch keine Entscheidung gefallen, die Übernahme wird eventuell gebilligt“, zeigte sich ein Oracle-Sprecher zuversichtlich. Auch Investoren reagierten gelassen. Die Peoplesoft-Aktie sank nur leicht, Oracle-Papiere stiegen um 1,8 %. Auf Kritik stieß bei US-Fondsgesellschaften dagegen die Ankündigung von Oracle, die Empfehlung juristisch anfechten zu wollen.

Offensichtlich sorgen sich die Rechtsexperten des Justizministeriums um die künftige Anbieterstruktur auf dem US-Markt für Unternehmenssoftware. Besonders das Großkundengeschäft wird bereits heute von drei Namen dominiert: SAP, Peoplesoft und Oracle. Durch die Übernahme würde sich diese Zahl auf zwei verringern. Werden auch die Softwareverkäufe an mittelgroße und kleine Firmen einbezogen, zeigt das Bild freilich eine fragmentierte Anbieterstruktur.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×