Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.01.2005

09:56 Uhr

Experten räumen der Klage nur geringe Chancen ein

Klage gegen Apples Online-Musikgeschäft

Ein US-Verbraucher hat den Computerhersteller Apple verklagt, weil dessen Online-Musikgeschäft iTunes gegen Wettbewerbsrecht verstoßen soll.

HB SAN FRANCISCO. Wie aus Gerichtsakten hervorgeht, wirft der Kläger dem Unternehmen vor, Itunes arbeite nur mit dem Abspielgerät von Apple, dem Ipod. Dies schließe die konkurrierenden Hersteller von MP3-Playern aus und benachteilige sie. Die Klage war am Montag in San Jose eingereicht worden. Experten räumen ihr nur geringe Chancen auf Erfolg ein, aber der Kläger erhofft sich dadurch einen nicht näher bezifferten Schadensersatz, weil er sich „gezwungen“ sah, einen Ipod - eines der erfolgreichsten Elektronikprodukte in den vergangenen Jahren - zu erwerben.

Um Erfolg in dem Gerichtsverfahren zu haben, müsse der Kläger die Richter überzeugen, dass ein einzelnes Produkt wie Itunes einen eigenständigen Markt jenseits des Rests des Online-Musikmarkts darstelle, sagte Wettbewerbsexperte Ernest Gellhorn von der George Mason Universität. Zwar gebe es Präzedenzfälle, aber in der Regel würden Richter konkurrierende Produkte als Alternativen anerkennen.

Seitdem Apple den Ipod im April 2003 auf den Markt gebracht hat, hat das Unternehmen einen Anteil von 87 Prozent am Markt für tragbare digitale Musikabspielgeräte erobert, wie aus Daten der Marktforschungsgruppe NPD hervorgeht.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×