Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.10.2012

12:36 Uhr

Facebook-Beschwerde

Keine Facebox mehr auf Norderney

Das mächtige soziale Netzwerk Facebook im kalifornischen Palo Alto mag keine Konkurrenz aus Ostfriesland. Dort muss die Insel Norderney nun einen neuen Namen für ihr Touristenportal suchen.

Die Insel Norderney muss sich jetzt einen neuen Namen für ihr Touristen-Portal facebox suchen. Das Deutsche Patent- und Markenamt aus München sieht eine zu große Ähnlichkeit zwischen den Begriffen facebook und facebox. dpa

Die Insel Norderney muss sich jetzt einen neuen Namen für ihr Touristen-Portal facebox suchen. Das Deutsche Patent- und Markenamt aus München sieht eine zu große Ähnlichkeit zwischen den Begriffen facebook und facebox.

Norderney„Norderney ist viel schöner als Deutschland“, findet ein Inselbesucher. Und die 12-Jährige Nora grüßt digital den Rest der Welt: „Dies ist meine Lieblingsinsel, hier habe ich Fahrradfahren gelernt.“

Derartige Urlaubspost schickt das Touristenportal Facebox seit zwei Jahren auf der kleinen ostfriesischen Insel ins weltweite Netz. Doch nun muss ein neuer Name her: Der Platzhirsch unter den sozialen Netzwerken, Facebook, mag die Namenskonkurrenz aus Ostfriesland nicht.

Der Stein des Anstoßes steht auf dem Kurplatz der Insel. Dort wurde vor zwei Jahren ein historischer Badekarren zu einem kleinen Aufnahmestudio umgerüstet: ein Tisch, eine Bank und eine Kamera, mehr nicht. Inselbesucher können seitdem kostenlos Videobotschaften aufnehmen, die bei YouTube und Facebook hochgeladen werden. „Wir treffen nur eine Auswahl und stellen das dann ins Netz“, sagt Inga Devermann, die sich um Neue Medien beim Marketing der Insel kümmert.

Facebook in Zahlen

Transparenz dank Börsengang

Facebook war lange verschwiegen, wenn es um die Geschäftszahlen ging. Das hat sich mit dem Börsengang im Mai 2012 geändert – nun muss das Unternehmen die Börsianer genau informieren. Die Dokumente offenbaren zudem einen Blick in die ersten Jahre des Sozialen Netzwerks. Die wichtigsten Erkenntnisse auf einen Blick.

Schon früh profitabel

In den ersten Jahren verlor Facebook zwar Geld – wie fast alle Startups. Doch schon 2009 erreichte das Unternehmen mit einem Gewinn von 229 Millionen Dollar die schwarzen Zahlen. Im abgelaufenen Geschäftsjahr machte Facebook 7,9 Milliarden Dollar Umsatz aus Werbung und Online-Spielen und verdienten 1,5 Milliarden Dollar Gewinn. Damit hängt das Netzwerk Internet-Urgesteine wie AOL und Yahoo längst ab.

Werbung als wichtigste Geldquelle

Facebook macht sein Geld vor allem mit Werbung. Zuletzt lag der Anteil bei rund 90 Prozent. Der Rest resultiert vor allem daraus, dass Facebook an den Einnahmen aus Online-Spielen beteiligt wird. Im ersten Quartal 2014 schnellte der Umsatz um 72 Prozent auf 2,5 Milliarden Dollar hoch, der Gewinn verdreifachte sich auf 642 Millionen Dollar.

Beispielloses Wachstum

Facebook hat ein beispielloses Wachstum hinter sich: Binnen zehn Jahren ist die Zahl der aktiven Nutzer auf 1,28 Milliarden gewachsen, das entspricht grob der Hälfte der globalen Internet-Population.

Zuckerberg hat die Kontrolle

Gründer und Firmenchef Mark Zuckerberg hat Facebook auch nach dem Börsengang fest im Griff. Er hält Aktien der Klasse B, die zehn Stimmen haben, während Anleger beim Börsengang nur A-Klasse-Aktien mit einer Stimme bekommen haben.

Dominant in aller Welt

Fast die ganze Welt ist blau: In beinahe allen Ländern ist Facebook das größte Soziale Netzwerk – nennenswerte Ausnahmen sind Russland und China, wo lokale Unternehmen dominieren.

Keine Chance für StudiVZ

Auch wenn StudiVZ lange vorne lag, ist Facebook in Deutschland inzwischen die unangefochtene Nummer 1. Nach jüngsten Schätzungen des Portals allfacebook.com hat Facebook hierzulande 27 Millionen aktive Mitglieder.

Riese Datenmengen

Facebook ist ein Daten-Riese: Das Soziale Netzwerk verarbeitet (nach Zahlen aus dem August) jeden Tag mehr als 500 Terabyte. Einen großen Teil machen die 300 Millionen Bilder aus, die die Nutzer hochladen.

Täglich hinterlassen im Schnitt 30 Insel-Fans überwiegend positive Urlaubseindrücke, geben Tipps oder bekennen ihre Liebe zur Insel. „Das ist kostenlose Werbung vom Feinsten und eigentlich unbezahlbar“, freut sich Devermann über die PR-Aktion. „Alles ist garantiert echt. Da wird gesungen, es gibt Witze, oder es quetscht sich auch mal eine ganze Familie vor die Kamera, um der Oma nach Hause zu winken.“

Kommentare (5)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Heidi

23.10.2012, 13:06 Uhr

Ich finde es überaus bezeichnend daß man mit "www.fratzenbuch.com" auch bei facebook rauskommt... Das sollte den Nutzern zu Denken geben. Wennglich sich da die Frage stellt womit.

Honyaku

23.10.2012, 13:51 Uhr

Soll das Werbung für Sedo sein, oder was?

Pompom

23.10.2012, 13:54 Uhr

nein es muss Gesichts Kiste heißen
Immer dieses Denglisch

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×