Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

12.09.2013

02:53 Uhr

Facebook-Chef kritisiert Spionage

„Regierung hat es vergeigt“

Facebook-Gründer Mark Zuckerberg hat die US-Regierung scharf für die Internetspionage kritisiert. Er forderte mehr Aufklärung über die Aktivitäten der NSA. Auch Yahoo-Chefin Mayer äußerte Kritik.

Facebook-Chef Zuckerberg kritisiert auf einer Technologiekonferenz die US-Regierung und ihr Internetspionage-Programm. AFP

Facebook-Chef Zuckerberg kritisiert auf einer Technologiekonferenz die US-Regierung und ihr Internetspionage-Programm.

San FranciscoFacebook-Chef Mark Zuckerberg hat die Internetspionage durch den US-Geheimdienst NSA ungewöhnlich scharf kritisiert. „Ich denke, die Regierung hat es vergeigt“, sagte er am Mittwoch auf einer Technologiekonferenz in San Francisco. Als Regierungsvertreter erklärt hätten, man spioniere keine Amerikaner aus, sei das für ein weltweit tätiges Unternehmen wie Facebook nicht gerade hilfreich gewesen. „Das war echt übel.“

„Es ist mein Job und der von Facebook, alle zu schützen, die Facebook nutzen“, sagte Zuckerberg. Er wünsche sich, dass die Regierung von sich aus mehr dazu beitrage, die Sache aufzuklären. Facebook und andere Internetkonzerne wie Yahoo, Microsoft und Google fordern in der Öffentlichkeit und mit Klagen vor einem Geheimgericht, dass sie den Umfang der geheimdienstlichen Anfragen bekanntgeben dürfen. Die Internetfirmen fürchten einen Vertrauensverlust bei den Nutzern und damit letztlich geschäftliche Einbußen.

Codename Bullrun: NSA knackt viele Internetverschlüsselungen

Codename Bullrun

NSA knackt viele Internetverschlüsselungen

Sie spähen aus und lassen Schwachpunkte einbauen. Laut neuen Snowden-Dokumenten hat der US-Geheimdienst auch gängige Internetverschlüsselungen geknackt. Und einige große IT-Firmen sollen den Spionen geholfen haben.

„Wenn Du Dich nicht fügst, ist es Landesverrat“, hatte Yahoo-Chefin Marissa Mayer zuvor auf der gleichen Konferenz gesagt, die von der Technologie-Website TechCrunch veranstaltet wurde. „Wir halten bei Anfragen dagegen“, versicherte sie. Mayer zeigte sich bei dem Thema aber insgesamt zurückhaltender als Zuckerberg. Bislang hatten sich vor allem die Chefjustiziare der Internetfirmen zur Internetspionage geäußert.

Von

dpa

Kommentare (8)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Es_wird_weitergehen

12.09.2013, 05:05 Uhr

Eines der groessten Spionagetools Facebook regt sich ueber die Regierung auf - wohl weil es aufgeflogen ist. Aber Zuckerberg, mach Dir keine Sorgen. Die User sind bloed und dies scheint genetisch bedingt. Auch lernen die Menschen nur wenig/nichts aus der Vergangenheit. Wenn dem nicht so waere, dann waere diese Welt schon laengst perfekt.

Kontra

12.09.2013, 08:06 Uhr

Nicht nur die US-ReGIERung, auch die willfährigen US-Firmen haben es vergeigt. Bei mir. Dauerhaft. Wenn Sie wissen was ich meine.

Account gelöscht!

12.09.2013, 09:09 Uhr

Wer auch das allerletzte persönliche mitteilen muß, sollte sich hier erst mal an die eigene Nase fassen. Dumm genug sind die allermeisten Facebook Naivlinge offenkundig von Natur aus. Wenn ich schon höre, daß man den Verteiler ja einschränken kann......wird mir klar, wieviel Bildung wirklich wert ist. Dummheit hat es nicht anders verdient, als ausspioniert zu werden.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×