Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

09.03.2017

17:46 Uhr

Facebook konkurriert mit Snapchat

Facebook-Messenger mit neuer Funktion

Erst Instagram, dann Whatsapp – Mit aller Macht versucht Facebook dem Rivalen Snapchat mit nachgeahmten Funktionen das Wasser abzugraben. Nun lassen sich auch mit dem Messenger Bilder für einen Tag teilen.

Mit dem Messenger lassen sich nun auch Bilder mit Freunden teilen, die nach einem Tag wieder verschwinden. dpa

Der Facebook Messenger

Mit dem Messenger lassen sich nun auch Bilder mit Freunden teilen, die nach einem Tag wieder verschwinden.

Menlo ParkFacebook setzt weiter auf die Strategie, dem Rivalen Snapchat mit nachgeahmten Funktionen das Wasser abzugraben. Am Donnerstag bekam auch sein Kurzmitteilungsdienst Messenger eine Funktion, in der Nutzer für einen Tag Bilder zu Ereignissen aus ihrem Leben mit Freunden teilen können. Snapchat ist mit den nach 24 Stunden verschwindenden und populär gewordenen „Stories“ der Vorreiter gewesen. Facebooks Foto-Plattform Instagram führte eine ähnliche Funktion im August 2016 ein und WhatsApp – der zweite Kurzmitteilungsdienst des Online-Netzwerks – vor wenigen Wochen.

Facebook spielt dabei seine enorme Reichweite aus. WhatsApp und Messenger haben jeweils mehr als eine Milliarde aktive Nutzer. Snapchat kam Ende vergangenen Jahres auf 160 Millionen Nutzer täglich, wie jüngst beim Börsengang der Mutterfirma Snap bekannt wurde. Aber zugleich gab es im Dezember kaum noch Wachstum bei den Nutzerzahlen. Snap selbst erklärte das mit Problemen bei der Android-Version der App. Branchenbeobachter schlossen auch nicht aus, dass es eine Folge der Popularität der Instagram-„Stories“ sein könnte.

Nachrichtendienst sorgt für Wirbel: „WhatsApp geht als Snapchat zu Karneval“

Nachrichtendienst sorgt für Wirbel

„WhatsApp geht als Snapchat zu Karneval“

Facebook spürt den Börsengang von Snapchat im Nacken – und verkündet eine Neuheit nach der nächsten. Nun wird der Nachrichtendienst WhatsApp dem Konkurrenten ähnlicher. Viele Nutzer sind allerdings irritiert.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×