Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

06.07.2011

22:14 Uhr

Facebook-Skype-Allianz

"Unser Ziel sind eine Milliarde Nutzer"

VonAxel Postinett

Es könnte die IT-Traumhochzeit des Jahres sein. Mit nur einem Klick sollen bald Videogespräche mit jedem Facebook-Freund möglich sein - mit der Technologie von Skype.

Facebook integriert Skype

Video: Facebook integriert Skype

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Palo AltoFacebook und Skype verbünden sich wie erwartet bei Videotelefonie. Mit einem Klick auf einen Kamerabutton lassen sich in Zukunft Videogespräche direkt mit jedem Facebook-Freund aufbauen. Zu Beginn wird nur einfache Video-Telefonie möglich sein, später sollen, so Facebook-CEO Mark Zuckerberg, aber weitere Skype-Dienste integriert werden, die heute Geld kosten. Denkbar sind Telefonanrufe auf Mobiltelefone oder Festnetzanschlüsse oder internationale Gespräche und Gruppen-Videokonferenzen. Wie die dabei entstehenden Umsätze aufgeteilt werden, sei noch nicht endgültig festgelegt. Offen ist auch, welches Bezahlungssystem, Facebook Credits oder Skype Credits, verwendet werden wird.

Skype CEO Tony Bates sieht in der Integration einen riesigen Sprung für sein Unternehmen: „Unser Ziel sind eine Milliarde Nutzer und diese Kooperation bringt uns diesem Ziel ein großes Stück näher.“ Derzeit hat Skype nach eigenen Aussagen rund 170 Millionen aktive monatliche Nutzer. Das könnten bald rund 500 Millionen sein, wenn Rick Osterloh, Vice President Products bei Skype, recht behält: Er geht davon aus, „die Mehrheit“ der Facebooker werde Videocall nutzen. Facebook hat über 600 Millionen Profile online. Außerdem, so Osterloh, wird es „relativ schnell“ auch möglich sein, aus Facebook-Profilen heraus Skype-Kontakte anzurufen und umgekehrt, was die Attraktivität noch steigern werde.

Die geplante Übernahme von Skype durch Microsoft sieht Zuckerberg positiv: „Das gibt uns die Sicherheit, die wir brauchen, in ein starkes Unternehmen zu investieren.“ Gartner-Analyst Ray Valdes ist trotzdem skeptisch: „Zum ersten Mal muss Facebook, was die Features angeht, gegen einen Konkurrenten aufholen“, sagt er im Gespräch mit dem Handelsblatt. „Google+ hat bereits Gruppenchat, das Facebook jetzt einführt und auch Videotelefonie.“ Der zweite Anlauf von Google die Vormacht Facebooks beim Social Networking zu brechen ist vergangene Woche in den Testbetrieb gegangen und bislang überwiegend auf positive Resonanz gestoßen.

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

zock

07.07.2011, 08:09 Uhr

Ich denke nicht, dass Facebook hier der Gewinner sein wird. Skype baut seine Stellung im VOIP-Sektor weiter aus und kann einen wirklichen (nachhaltigen) Mehrwert bieten. Facebook funktioniert nur auf Spass-Ebene, bietet aber keinen echten langfristigen Nutzen für die User. Daher auch die Schwierigkeit, die vielen Nutzer die Facebook hat, endlich in ein funktionierendes Geschäftsmodell zu bringen. Meiner Ansicht nach zeigt diese Zuammenarbeit erste Schwächeerscheinungen von Facebook auf. Die Nutzerzahlen sind rückläufig und eine Monetarisierung nur über Drittanbieter möglich. Rein finanziell dürfte also Skype langfristig die Nase vorne haben. Facebook ist nur Steigbügelhalter für eine enorme Reichweitenerhöhung von Skype auf einer weiteren Plattform.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×