Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.05.2012

09:43 Uhr

Facebook

Vergleich im „Gefällt-mir“-Streit erzielt

Facebook hat in einem Rechtsstreit um den missbräuchlichen Umgang mit Nutzerdaten einen Vergleich erzielt. Dem sozialen Netzwerk war vorgeworfen worden, „Gefällt-mir“-Angaben ungefragt für Werbezwecke genutzt zu haben.

Facebook hat in einem Nutzerdaten-Rechtsstreit einen Vergleich erzielt. Reuters

Facebook hat in einem Nutzerdaten-Rechtsstreit einen Vergleich erzielt.

San FranciscoFacebook hat in einem Rechtsstreit um den Missbrauch von Nutzerdaten für Werbezwecke einen Vergleich erzielt. Dies geht aus Gerichtsdokumenten hervor, die am Dienstag in San Francisco öffentlich wurden. Die Kläger hatten dem sozialen Netzwerk vorgeworfen, „Gefällt-mir“-Hinweise von Facebook-Mitgliedern ohne deren Zustimmung für Werbung missbraucht zu haben.

Demnach wurde der „Gefällt-mir“-Hinweis von Facebook-Nutzern zu Unternehmen oder Produkten an Freunde des jeweiligen Mitglieds weitergeleitet. In einigen Fällen war sogar das Profil oder Foto des Mitglieds in die sogenannten „sponsored stories“ eingefügt, die den Klägern zufolge Anzeigenformat hatten.

Das Verfahren war in den USA als Sammelklage angelegt, der sich zahlreiche Mitglieder hätten anschließen können. Einzelheiten des Vergleichs wurden nicht bekannt. Das soziale Netzwerk steht wegen seines Umgangs mit den Mitgliederdaten seit langem im Visier von Datenschützern.

Börsengang: Wie Facebook sich selbst schadete

Video: Börsengang: Wie Facebook sich selbst schadete

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×