Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

23.04.2015

06:26 Uhr

Facebook

Zuckerbergs bunte Familie

VonBritta Weddeling

Facebook ist längst mehr als das soziale Netzwerk mit dem blauen Logo: Auch diverse Apps gehören dazu. Mark Zuckerbergs Ideen für die Zukunft reichen aber weiter: Er setzt auf Video-Funktionen und Augmented Reality.

Quartalszahlen von Facebook

Anleger machen trotz übertroffener Gewinnerwartung keine Freudensprünge

Quartalszahlen von Facebook: Anleger machen trotz übertroffener Gewinnerwartung keine Freudensprünge

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Menlo Park/DüsseldorfSelbst ein Mark Zuckerberg kann noch überraschen. Bei der Telefonkonferenz im Anschluss an die Quartalszahlen, wo die Fragen traditionell so berechenbar sind wie die Antworten, sorgte der Facebook-Chef für Erstaunen. Der 30-Jährige erklärte, die neue Apple Watch noch gar nicht in der Hand gehabt zu haben. Dabei hatte seine Firma viel Mühe darauf verwandt, sich einige der begehrten Plätze auf dem neuen Screen am Handgelenk zu sichern.

Inhaltlich allerdings übertraf Facebook mal wieder die Erwartungen der Analysten. Die Umsätze wuchsen im ersten Quartal um 42 Prozent auf insgesamt 3,54 Milliarden Dollar, die Einnahmen lagen bei 42 Cents pro Aktie. Dabei konnte das Unternehmen sowohl die Zahl seiner Nutzer als auch die eigene Reichweite erhöhen. Die Facebook-Welt besitzt inzwischen 1,44 Milliarden Einwohner weltweit, das ist mehr als China Einwohner hat oder Nordamerika, Europa und Russland zusammen.

Jugendliche und soziale Netzwerke: Geh sterben, Facebook!

Jugendliche und soziale Netzwerke

Geh sterben, Facebook!

Wer Jugendlichen den Spaß an Facebook verdorben hat. Die Bestandsaufnahme eines 17-Jährigen.

Zuckerberg profitiert von den gestiegenen Erlösen aus dem Geschäft mit mobilen Anzeigen. Sie machen inzwischen fast Dreiviertel von Facebooks Umsätzen aus. Abgeschwächt wird der Gewinn wie derzeit bei allen Silicon Valley-Firmen nur durch Einbußen aufgrund des starken Dollars im Auslandsgeschäft.

Facebook erwirtschaftet inzwischen mehr als die Hälfte seiner Umsätze außerhalb der USA. Noch gravierender wirkte sich das gestiegene Volumen der Ausgaben und Investitionen aus. Sie wuchsen um 83 Prozent auf 2,61 Milliarden Dollar.

Facebook in Zahlen

Tägliche Nutzer

Im Dezember 2015 griffen jeden Tag 1,04 Milliarden Nutzer auf den Facebook-Dienst zu, davon 934 Millionen von mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets.

Quelle: das Unternehmen.

Monatliche Nutzer

Pro Monat waren es im Dezember 2015 1,59 Milliarden Nutzer bei Facebook aktiv, 14 Prozent mehr als im Jahr zuvor.

Videos

Täglich werden über vier Milliarden Videos auf der Facebook-Plattform abgerufen.

Kurznachrichten

Nutzer von Facebook-Apps verschicken täglich 45 Milliarden Kurzmitteilungen. Dem Konzern gehört neben dem Facebook Messenger auch der Dienst WhatsApp.

Instagram

Die Foto-Plattform Instagram wird jeden Monat von 400 Millionen Nutzern besucht.

Doch insgesamt konnte Facebook den Vorsprung vor anderen Software-Firmen weiter ausbauen. Zuckerberg und Geschäftsführerin Sheryl Sandberg haben für die Facebook-Welt immer feinere Methoden entwickelt, um immer gezielter Informationen über die Vorlieben ihrer Nutzer zu sammeln und diesen gezielt Werbung zu zeigen.

Die Einnahmen aus Werbung stiegen um 46 Prozent auf 3,32 Milliarden Dollar. Inzwischen, teilte Sandberg mit, finde eine von fünf Minuten des kompletten mobilen Traffics in den USA innerhalb Facebooks statt.

Wie der Wall Street-Handel lief

Facebook legt Quartalszahlen vor

Wie der Wall Street-Handel lief: Facebook legt Quartalszahlen vor

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Doch die Welt ist nicht genug. Facebook entwickelte deshalb neue Ideen für die Zukunft des Teilens, darunter etwa neue Formate für Video und Virtual Reality. Die Zugriffe auf Bewegtbilder im Netzwerk seien geradezu „explodiert“, erklärte Sandberg. Facebook-Nutzer sehen inzwischen vier Milliarden Videos täglich. 75 Prozent der Zugriffe auf Videos kämen von Mobilgeräten.

Bei den Videos sieht die Facebook-Geschäftsführerin auch die größten Chancen für künftiges Wachstum. Bisher entfielen 25 Prozent des Online-Konsums in den USA auf Mobilgeräte, davon auf Facebook wiederum 25 Prozent.

Ihre Firma wickle also derzeit insgesamt gerade einmal fünf Prozent des mobilen Traffics in den USA ab. „Für uns ist noch hohes Wachstum möglich. Unsere Zukunft wird extrem davon abhängen, wie sehr wir es schaffen, unsere Services zu verfeinern“, erklärte Sandberg.

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

23.04.2015, 09:03 Uhr

Mich persönlich nervt es absolut, wenn irgendwelche Videostreams anfangen zu spielen sobald man eine Internetseite aufruft; ich will ungefragt diesen Quatsch nicht haben. Wenn ein Anbieter das übertreibt fliegt der bei mir vom Screen.
Und...den digitalen Abdruck meiner Welt benötige ich nicht; ich lebe in der Realität und Live.

Das befinde ich persönlich viel besser, ich weiss auch gar nicht was die Leute den ganzen Tag durch die Gegend posten; haben die nichts zu tun?

Mir scheint das ich trotz meines jungen Alters völlig altmodisch bin und ein langweiliges Leben führe ^^^.

facebook: never ever.

G. Nampf

23.04.2015, 11:45 Uhr

@chris sänger

"Mir scheint das ich trotz meines jungen Alters völlig altmodisch bin ...."

Nein, sind sie nicht. Ich bin in einer Zeit großgeworden, als es noch nicht einmal PCs gab. Wir haben uns trotzdem nicht gelangweilt .... :-)

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×