Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.04.2014

10:46 Uhr

„Farmeville“-Produzent

Zynga verlässt Deutschland

Der frühere dominierende Spieleanbieter Zynga auf dem Internet-Netzwerk Facebook hat dort nun mit der Konkurrenz zu kämpfen. Die kriselnde Internet-Spiele-Schmiede zieht sich aus Deutschland zurück.

Eine Szene aus dem Computerspiel „Farmville 2“ der Firma Zynga. Der kriselnde Onlinespiele-Anbieter Zynga schließt das  Entwicklerstudio in Bielefeld. dpa

Eine Szene aus dem Computerspiel „Farmville 2“ der Firma Zynga. Der kriselnde Onlinespiele-Anbieter Zynga schließt das Entwicklerstudio in Bielefeld.

BerlinDie kriselnde Internetspiele-Schmiede Zynga hat sich einem Magazinbericht zufolge aus Deutschland zurückgezogen. Die US-Firma habe nun auch ihr Entwicklerstudio in Bielefeld geschlossen, nachdem sie bereits im Sommer die Standorte Mainz und Frankfurt dichtgemacht habe, berichtet die „WirtschaftsWoche“ unter Berufung auf offizielle Angaben des „Farmville“-Produzenten. Das Unternehmen hatte Ende Januar den Abbau von 15 Prozent seiner Gesamtbelegschaft angekündigt. Zynga war früher der dominierende Spieleanbieter auf dem weltgrößten Internet-Netzwerk Facebook, hat dort nun allerdings mit zunehmender Konkurrenz zu kämpfen. Außerdem muss sich das Unternehmen auf einen neuen Trend einstellen: Die Nutzung von Spielen verlagert sich immer stärker vom Computer zu mobilen Geräten wie Smartphones und Tablets.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×