Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.01.2009

08:12 Uhr

Fernsehindustrie

Schluss mit lustig bei Disney

Der Fernsehsparte des Disney-Konzerns ist das Lachen vergangen. Die Wirtschaftskrise trifft auch die Unterhaltungsbranche. Folge: Sechs Prozent der Jobs sollen abgebaut werden.

Der Dreh der Kindershow Berney im texanischen Carrollton für Walt Disney. Foto: ap ap

Der Dreh der Kindershow Berney im texanischen Carrollton für Walt Disney. Foto: ap

HB LOS ANGELES. Angesichts der Wirtschaftskrise in den USA will die Fernsehsparte des Disney-Konzerns seine Belegschaft um rund sechs Prozent verringern. Insgesamt würden 400 der knapp 7 000 Arbeitsplätze gestrichen, teilte das Unternehmen am Donnerstag in Los Angeles mit. 200 Beschäftigte würden direkt entlassen, weitere 200 Stellen würden nicht wiederbesetzt.

Von den Kürzungen werden den Angaben zufolge alle Abteilungen der Firma erfasst, die nach eigener Darstellung die Folgen der Wirtschafts- und Finanzmarktkrise immer stärker zu spüren bekommt. Am kommenden Dienstag will Disney seine Geschäftszahlen für die letzten drei Monate des Jahres 2008 vorlegen. Dieser Zeitraum entspricht dem ersten Quartal des Geschäftsjahres von Disney.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×