Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

31.01.2013

07:35 Uhr

Fifa, Simcity, Medal of Honor

Electronic Arts verbucht Millionenverlust

Der Computerspielehersteller Electronic Arts kommt nicht aus den roten Zahlen. Nach einem schwachen Weihnachtsgeschäft und einem Quartalsverlust von 45 Millionen Dollar hat EA sein Jahresziel gekappt.

Spielsequenz aus „Medal of Honor“. Der Spieleentwickler Electronic Arts kommt nicht aus den roten Zahlen. dapd

Spielsequenz aus „Medal of Honor“. Der Spieleentwickler Electronic Arts kommt nicht aus den roten Zahlen.

San FranciscoDer Computerspiele-Hersteller Electronics Arts hat nach enttäuschenden Verkäufen im Weihnachtsgeschäft seine Jahresziele zusammengestrichen. Das mit hohen Erwartungen gestartete Kriegsspiel „Medal of Honor“ kam bei den Kunden nicht gut an und konnte dem US-Konzern nicht dabei helfen, aus den roten Zahlen zu kommen.

Nach einem Verlust von 45 Millionen Dollar im abgelaufenen Vierteljahr rechnet der Rivale von Marktführer Activision Blizzard für das im März endende Geschäftsjahr nur noch mit einem Gewinn je Aktie von 0,86 bis 1,00 Dollar und damit rund 13 Prozent weniger als er zuvor angepeilt hatte. Der Umsatz soll sich demnach auf 3,8 bis 3,9 Milliarden Dollar belaufen. Im dritten Geschäftsquartal sank der Erlös um 13 Prozent auf 922 Millionen Dollar.

Die zweite Reihe hinter Facebook

Xing

Das Karriere-Netzwerk Xing gehört zu den Frühstartern im Social Web, schon 2003 ging es (damals noch unter dem Namen OpenBC) an den Start, seit 2006 ist es an der Börse notiert. Ende 2012 übernahm das Medienunternehmen Burda die Mehrheit an der Aktiengesellschaft. Zuletzt hatte Xing laut AGOF-Statistik in Deutschland rund 4,8 Millionen Besucher im Monat.

Google+

Das Soziale Netzwerk von Google zählt zu den Spätstartern, es ist erst seit dem Sommer 2011 online. Da der Internet-Riese es mit seinen anderen Diensten verknüpft, ist die Reichweite binnen kurzer Zeit aber schon deutlich gestiegen. Die AGOF erhebt keine Zahlen, laut Comscore waren es im Frühjahr 2013 aber beachtliche 6,7 Millionen Nutzer. Allerdings ist unklar, wie viele diesen Dienst ernsthaft nutzen.

Stayfriends

Mehr eine Datenbank als ein Soziales Netzwerk ist Stayfriends: Auf der Website können Nutzer ehemalige Mitschüler suchen, sortiert nach Schule und Jahrgang. Wer alle Funktionen nutzen will, muss eine kostenpflichtige Mitgliedschaft abschließen. Laut AGOF hat der Dienst monatlich rund 4,1 Millionen Besucher.

Wer-kennt-wen

Das Netzwerk Wer-kennt-wen will alte Bekannte wieder zusammenbringen. Mittlerweile gehört es vollständig zur RTL-Gruppe. Die Reichweite ist in den vergangenen Monaten deutlich gefallen, die AGOF zählte zuletzt nur noch 2,6 Millionen Besucher im Monat.

Twitter

Der Kurzmeldungsdienst Twitter hat in Deutschland deutlich an Popularität gewonnen. Im März 2013 hatte er laut Comscore 3,7 Millionen Nutzer. Mittlerweile dürften es noch einige mehr sein.

VZ-Netzwerke

Der Absturz ist dramatisch: Einst waren die VZ-Netzwerke das größte Social-Media-Angebot in Deutschland, mittlerweile redet kaum noch einer davon. Im Herbst 2012 verkaufte Eigentümer Holtzbrinck die Netzwerke an die Investment-Gesellschaft Vert Capital. SchülerVZ ist inzwischen geschlossen, StudiVZ und MeinVZ sind noch online, haben aber eine ungewisse Zukunft.

EA-Finanzchef Blake Jorgensen begründete den schwachen Absatz mit der weltweiten Konjunkturabkühlung und einer allgemeinen Verbraucherzurückhaltung. Für die kommenden Wochen hat sich EA viel vorgenommen. Es kommt eine neue Version des Wirtschaftsstrategiespiels „SimCity“ auf den Markt und das Action-Horror-Spiel „Dead Space 3“ wird in die Läden gebracht.

Von

rtr

Kommentare (3)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

31.01.2013, 10:12 Uhr

Wer seinen Spielen nur noch neue Namen gibt (bspw. FIFA) und zusätzlich noch eine eigene Schnüffelsoftware (Origin) installiert, ohne der man das Spiel nicht nutzen kann, hat es meiner Meinung nach nicht besser verdient!

Playboy

04.02.2013, 23:41 Uhr

EA hat eine vollkommen falsche Vorstellung davon, wie man als Spieleverleger Geld verdient. Mit Spielen, die immer anspruchsloser und unausgereifter auf den Markt gebracht werden und mit denen man langjährige Fans einer Serie wie Sim City vergrault, jedenfalls nicht.

Makuladensa

05.02.2013, 17:11 Uhr

An permanenter Online-Bindung wie bei Steam, Origin, Blizzard oder Uplay kommt

heute kein Publisher mehr vorbei, neben mehr Multiplayer, Patch- und

Updatemöglichkeiten steht da primär das "Digital Rights Management", kurz DRM-

Maßnahmen, der Schutz vor Raubkopien im Vordergrund und die Bindung der Spieler

an den Publisher.

Mit EA ist es wie mit Privatisierung von Öffentlichem Eigentum.

Der Staat hat über Jahre hinweg eine gut geflegte Infrastruktur aufgebaut, saniert, in Stand gehalten und in dessen Nachhaltigkeit und Nutzen investiert.

Privatunternehmen kaufen die Infrastruktur auf, hören auf zu investieren, erhöhen

trotzdem die Preise, bauen Arbeitsplätze ab um auch das letzte bisschen Profit

rauszuquetschen und wenn dann alles ausgesaugt ist und brach liegt muss der Staat

einspringen und das marode Bahnnetz wird wieder öffentliches überführen Eigentum um es überhaupt aufrechtzuerhalten.

EA hat seit den 90ern jedes Entwicklerstudio mit Kultserien aufgekauft (Westwood, Maxis, Bullfrog, Bioware etc.) und alle Konsumenten von tradionellen Klassikern durch billige, innovationslose Fließbandproduktionen der Kultserien vergrault und durch die Profitgier wirklich auf jeglichen qualitativen Anspruch verzichtet getreu nach dem Motto Masse statt Klasse, dafür muss EA jetzt Rechnung tragen, nur allzu verdient.
Hier ist jetzt der Punkt wo der Staat einspringen müsste, maximal springen aber die Aktionäre ein.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×