Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.05.2012

18:23 Uhr

Film und Fernsehen

Cinemedia belastet Tele-München-Gruppe

VonHans-Peter Siebenhaar

ExklusivDas Tochterunternehmen Cinemedia hat die Bilanz der Tele München Gruppe belastet. Dennoch zeigt sich der Firmenchef Herbert Kloiber mit dem Ergebnis „äußerst zufrieden“.

Herbert Kloiber, Geschäftsführender Gesellschafter der Tele München Gruppe. dpa/picture alliance

Herbert Kloiber, Geschäftsführender Gesellschafter der Tele München Gruppe.

DüsseldorfDie Tele München Gruppe (TMG) musste im vergangenen Jahr einen Umsatzrückgang verzeichnen. 2011 erzielte Deutschlands größtes konzernunabhängiges Film- und Fernsehunternehmen Erlöse von rund 300 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es noch 313 Millionen. Grund für das Umsatzminus waren die wirtschaftlichen Schwierigkeiten des technischen Dienstleisters Cinemedia. Das börsennotierte Unternehmen, an dem die TMG mit 60 Prozent beteiligt ist, rutschte in die roten Zahlen. Cinemedia musste angesichts der Digitalisierung der Kinos Kopierwerke schließen und Arbeitsplätze abbauen. Außerdem fehlten der Tele München Kinohits wie im Jahr zu zuvor.

Die vom Medienunternehmer Herbert Kloiber vor 42 Jahren gegründete Unternehmensgruppe (Concorde, Tele 5, RTL 2, Cinemaxx) erzielte ein Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (Ebitda) von mehr als 64 Millionen Euro. Im Vorjahr waren es 76 Millionen. „Es ist dennoch unser drittbestes Ergebnis in der Unternehmensgeschichte“, sagte Kloiber dem Handelsblatt (Dienstagsausgabe). Die Verschuldung der TMG liege bei rund 60 Millionen Euro. „Unsere jährliche Zinsbelastung liegt bei unter drei Millionen Euro“, sagte der Konzernchef. Sehr positiv hat sich für Kloiber sein Engagement bei der Hamburger Kinokette Cinemaxx entwickelt. Der Medienunternehmer hält dort nach eigenen Angaben rund 75 Prozent der Aktien. Im vergangenen Jahr erzielte die Cinemaxx Gesamterlöse von 223 Millionen Euro und ein Ebitda von rund 41 Millionen Euro. Einschließlich Cinemaxx erzielte Kloiber mit seinen Unternehmen ein Ebitda von 106 Millionen Euro. Das entspricht einer Marge von über 20 Prozent. „Wir sind äußerst zufrieden“, sagte der Münchener Unternehmer.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×