Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

02.06.2013

19:40 Uhr

Filmangebot im Netz

RTL schließt Liefervertrag mit BBC

ExklusivFür die RTL-Online-Videothek Clipfish wird die BBC 400 Programmstunden abliefern. Einige beliebte britische Serien sind im Paket – aber nicht alle von ihnen kostenlos. Denn die Bezahlinhalte sollen ausgebaut werden.

Der Sitz der BBC in London. Reuters

Der Sitz der BBC in London.

DüsseldorfRTL baut mit Hilfe der britischen BBC sein werbefinanziertes Filmangebot im Internet aus. Die Fernsehtochter des Medienriesens Bertelsmann hat einen umfangreichen Liefervertrag mit der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalt für ihre Online-Videothek Clipfish geschlossen. Das bestätigte Marc Schröder, Chef von RTL Interactive, dem Handelsblatt (Montagausgabe).

Insgesamt wird die BBC 400 Programmstunden an RTL für Clipfish liefern. Künftig werden dann populäre britische Serien wie „Spooks“, „Torchwood“, „Hustle“ und „Little Britain“ auf PC, Smartphone oder Tablet verfügbar. „Die Filme und Serien werden für den Zuschauer kostenlos sein. Wir wollen das Angebot primär über Werbung finanzieren“, sagte Schröder dem Handelsblatt. Strategisches Ziel für Clipfish sei, mit senderunabhängigen Inhalten weiter zu wachsen, hieß es bei RTL in Köln.

Die größten Medienkonzerne der Welt (nach Umsatz 2012)

Comcast/NBC, LLC

48,7 Milliarden Euro

Google

39,1 Milliarden Euro

Walt Disney

32,9 Milliarden Euro

News Corp.

26,2 Milliarden Euro

Time Warner

22,4 Milliarden Euro

Viacom/CBS Corp.

22,4 Milliarden Euro

Sony Entertainment

16,8 Milliarden Euro

Bertelsmann

16,1 Milliarden Euro

Vivendi

13,3 Milliarden Euro

Dish Network Corp.

11,1 Milliarden Euro

Rang 11 bis 20

Cox Enterprises 10,6 Milliarden Euro

Thomson Reuters 10 Milliarden Euro

Rogers Comm. 9,7 Milliarden Euro

Liberty Media Corp. 9,4 Milliarden Euro

Reed Elsevier 7,5 Milliarden Euro

Pearson 7,5 Milliarden Euro

Lagardère Media 7,4 Milliarden Euro

Nippon Hoso Kyokai 6,4 Milliarden Euro

ARD 6,3 Milliarden Euro

Bloomberg 6,2 Milliarden Euro

Quelle: Unternehmen

Doch nicht alle Programme der BBC werden gratis bei Clipfish zu sehen sein. „Einzelne hochwertige Video-on-Demand-Angebote wie „Luther“, „Sherlock“, „Mad Dogs“ oder „Fawlty Towers“ werden kostenpflichtig sein“, kündigte Schröder an. RTL hat mit der BBC vereinbart, Bezahlinhalte auszubauen.

Clipfish ist neben den sechs Video-on-Demand-Angeboten der RTL-Gruppen-Sender (RTL now, VOX now, RTL NITRO now, N-TV now, Super RTL now, RTL 2 now) eines der wichtigsten Videoangebote im Web.

„Clipfish entwickelt sich hervorragend“, sagte Schröder. „1,18 Milliarden professionell produzierte Videos wurden im vergangenen Jahr über alle Angebote der Mediengruppen-RTL-Sender abgerufen.“ Das sei eine Steigerung um über 50 Prozent. Auf Clipfish entfielen 230 Millionen Videoabrufe.

Von

hps

Kommentare (2)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Lutz

02.06.2013, 20:48 Uhr

Dann kommt endlich mal Qualität nach Deutschland.


Account gelöscht!

03.06.2013, 07:00 Uhr

Die gibt es im deutschen Fernsehen bereits seit Jahren. Vox wird ebenfalls von der BBC beliefert.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×