Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.01.2009

08:03 Uhr

Finanzkrise

Wincor Nixdorf sicherer als eine Bank

Mag es in der Bankenbranche noch so stürmen, der Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf trotzt der Krise - noch. Zumindest im ersten Quartal konnte Wincor Nixdorf bei Umsatz und Gewinn zulegen.

Ein Monteuer schraubt an einem neuen Geldautomaten von Wincor Nixdorf. Foto: dpa dpa

Ein Monteuer schraubt an einem neuen Geldautomaten von Wincor Nixdorf. Foto: dpa

HB DÜSSELDORF. Der Geldautomatenhersteller Wincor Nixdorf hat der Finanzkrise im ersten Quartal seines Geschäftsjahres noch getrotzt. Umsatz und Gewinn legten entgegen der Analystenerwartungen zu, wie der Paderborner Konzern mitteilte. Von Oktober bis Dezember seien die Umsatzerlöse um sieben Prozent auf 646 Millionen gestiegen, der operative Gewinn vor Steuern, Zinsen und Abschreibungen (Ebita) um acht Prozent auf 56 Millionen Euro.

Netto verdiente Wincor mit 35 Millionen Euro neun Prozent mehr als vor Jahresfrist. Vorstandschef Eckard Heidloff rechnet allerdings nicht damit, dass Wincor von der Wirtschaftskrise verschont bleibt. Die im ersten Quartal erreichten Zuwachsraten seien nicht auf das Gesamtjahr hochzurechnen, betonte er. Er erwarte aber, die Prognose einhalten zu können. Danach sollen Umsatz und Ergebnis stabil bleiben. 2007/08 hatte Wincor Rekordwerte erzielt: Der Umsatz erreichte 2,3 Milliarden Euro, das Ebita 206 Millionen Euro. Unter dem Strich standen 135 Millionen Euro.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×