Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2016

14:08 Uhr

Finanzspritze für Elon Musk

50 Millionen für Hyperloop

Mit 1220 Stundenkilometern will Hyperloop Kapseln durch Röhren schießen. Es soll das Transportmittel der Zukunft werden. Jetzt steigt ausgerechnet ein Hafenbetreiber ein.

Elon Musk will mit dem Hyperloop die Transportwelt revolutionieren. Jetzt steigt ein großer Investor aus Dubai in sein Projekt ein. Reuters

Hyperloop bekommt mehr Geld

Elon Musk will mit dem Hyperloop die Transportwelt revolutionieren. Jetzt steigt ein großer Investor aus Dubai in sein Projekt ein.

San FranciscoDie Entwickler des futuristischen Verkehrsmittels Hyperloop können sich über eine kräftige Finanzspritze aus dem Emirat Dubai freuen. Der drittgrößte Hafenbetreiber der Welt, die DP World Group, war bei der jüngsten Investorenrunde der größte Geldgeber, wie Hyperloop One am Donnerstag mitteilte. Insgesamt kamen demnach 50 Millionen Dollar (45 Millionen Euro) zusammen; die genauen Investitionen der einzelnen Unternehmen wurden nicht mitgeteilt.

Der Chef der DP World Group, Sultan Ahmed bin Sulajem, sitzt nun im Verwaltungsrat von Hyperloop One. Der Hafenbetreiber hatte kürzlich erklärt, er prüfe die Möglichkeit, mit der Hyperloop-Technologie Container zwischen im Hafen liegenden Schiffen hin und her zu transportieren.

Zukunftsmobilität

Bis zu 1200 km/h – So sieht die Hyperloop-Kapsel aus

Zukunftsmobilität: Bis zu 1200 km/h – So sieht die Hyperloop-Kapsel aus

Ihr Browser unterstützt leider die Anzeige dieses Videos nicht.

Das Hyperloop-Konzept sieht vor, dass elektrisch angetriebene Kapseln mit bis zu 1220 Stundenkilometern durch eine Röhre mit niedrigem Luftdruck sausen. Einen ersten Praxistest, allerdings nur von Komponenten, absolvierte das System erfolgreich Mitte Mai. Der erste komplette Probelauf ist für das erste Quartal 2017 geplant.

Von

afp

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×