Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

18.01.2014

09:31 Uhr

Flaute

Intel streicht mehr als 5000 Stellen

Chip-Hersteller Intel will 2014 mehr als 5000 Stellen abbauen. Das Ziel sollen vor allem über freiwillige Austritte aus dem Unternehmen erfolgen. Der Konzern schließt andere Maßnahmen aber nicht aus.

Schlechte Branchenerwartungen: Intel will 5000 Arbeitsplätze streichen. AFP

Schlechte Branchenerwartungen: Intel will 5000 Arbeitsplätze streichen.

San FranciscoDer Chip-Hersteller Intel plant den Abbau von weltweit mehr als 5000 Stellen in diesem Jahr. Der unter dem Abschwung der PC-Branche leidende Konzern wolle 2014 seine Mitarbeiterzahl von derzeit 107.000 um etwa fünf Prozent verringern, sagte ein Unternehmenssprecher am Freitag.

Erreicht werden solle dies voraussichtlich, indem Mitarbeiter in den Ruhestand gingen und durch freiwillige Ausscheiderprogramme. Aber auch andere Optionen seien möglich, sagte der Sprecher. Er verwies darauf, dass normalerweise jährlich etwa vier Prozent der Mitarbeiter das Unternehmen verließen.

Wenig Wachstumschancen: Intel enttäuscht die Anleger

Wenig Wachstumschancen

Intel enttäuscht die Anleger

Der weltgrößte Chiphersteller konnte im vergangenen Jahr den Abwärtstrend stoppen. Der schrumpfende PC-Markt bleibt das wichtigste Standbein. Neue Geschäftsfelder tun sich nur langsam auf.

Intel ist erst spät in den boomenden Markt für Smartphones und Tablets eingestiegen. Vor allem der Bedeutungsverlust klassischer Computer setzt dem Konzern zu.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×