Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

19.05.2014

07:32 Uhr

Fleischgeschäft

Weltbild-Käufer Paragon plant nächste Übernahme

Der Finanzinvestor Paragon übernimmt offenbar Teile des Fleisch- und Wurstwarengeschäfts des Schlachtkonzerns Vion Food. Erst vor einer Woche war bekannt geworden, dass Paragon den insolventen Weltbil-Konzern übernimmt.

Der Investor Paragon in München will nicht nur bei dem insolventen Weltbild-Verlag einsteigen. dpa

Der Investor Paragon in München will nicht nur bei dem insolventen Weltbild-Verlag einsteigen.

MünchenDer Münchner Finanzinvestor und Weltbild-Käufer plant laut „Süddeutscher Zeitung“ bereits die nächste Übernahme: Nur eine Woche nach der Übernahme der Verlagsgruppe Weltbild erwerbe Paragon Partners Teile des Fleisch- und Wurstwarengeschäft vom niederländischen Schlachtkonzern Vion Food, schreibt die Zeitung (Montag) unter Berufung auf Kreise des Lebensmittelhandels.

Paragon übernehme den deutschen Bereich „Convenience Retail“ mit Hauptsitz in Landsberg am Lech. Dazu zähle die Produktion von Wurstwaren, Kochschinken, Schnitzeln, Frikadellen und vegetarischen Produkten. Vion sei in diesem Bereich in Deutschland an knapp 50 Standorten präsent, darunter München, Ingolstadt, Chemnitz, Hammelburg und Traunstein. Das Unternehmen setze mit seinen 1700 Mitarbeitern zwischen 400 und 500 Millionen Euro um.

Die Übernahme soll laut „SZ“ voraussichtlich an diesem Montag offiziell bekannt gegeben werden. Ein Sprecher von Vion sagte der Zeitung dazu am Sonntag: „Zu Spekulationen nehmen wir keine Stellung. Der Prozess ist in der finalen Entscheidung.“ Paragon war demnach für eine Stellungnahme nicht erreichbar.

Das Imperium des Rupert Murdoch

Geerbtes Unternehmen

Rupert Murdoch kam 1931 in Australien zur Welt. Das Unternehmertum liegt in der Familie: Sein Vater kaufte sich in die Zeitungskette News Limited ein, Sohn Rupert erbte sie 1952 – und baute sie zu einem Medienimperium aus, zu dem heute neben den Zeitungen in aller Herren Länder auch der Buchverlag Harper Collins, Internetbeteiligungen, Fernsehsender und mit „20th Century Fox“ ein legendäres Hollywood-Studio gehören.

Von der „Sun“ bis zum „Wall Street Journal“

Begonnen hat alles mit der Zeitung „The News“ aus dem australischen Adelaide, die der damals Anfang 20-jährige Rupert von seinem Vater übernahm. Später verleibte sich Murdoch in Großbritannien die renommierte Londoner „Times“ ein, außerdem das Massenblatt „Sun“. Die britische Sonntagszeitung „News of the World“ stampfte Murdoch nach einem Abhörskandal kurzerhand ein. Im Jahr 2007 landete Murdoch einen seiner größten Coups, indem er den US-Konzern Dow Jones übernahm, den Herausgeber Wirtschaftsblatts „Wall Street Journal“.

Fox-Fernsehsender

Flaggschiff des Konglomerats sind die amerikanischen Fox-Fernsehsender, die wegen ihrer konservativen Ausrichtung berühmt-berüchtigt sind. Hier ist aber auch die Heimat der Kultsendung „Die Simpsons“. Die gelbe Zeichentrick-Familie mit Oberhaupt Homer und der guten Seele Marge nimmt in vielen Folgen den Sender und seinen Patriarchen selbst auf die Schippe.

Auch in Deutschland aktiv

Murdoch hält die Mehrheit am Bezahlsender Sky, dem früheren Premiere. Sein Sohn James ist seit 2016 wieder Vorsitzender des Aufsichtsrates beim britischen Mutterkonzern.

Schiffbruch mit MySpace

Murdoch erkannte früh die Chancen des Internet und traute sich als einer der ersten großen Verleger, Geld für Nachrichten im Netz zu verlangen. Mit einem anderen Projekt erlitt er indes Schiffbruch: Das einstmals größte Online-Netzwerk MySpace ist nach dem Siegeszug von Facebook heute nur noch ein Schatten seiner selbst.

Aufspaltung in zwei Bereiche

2013 spaltete Murdoch sein Imperium in zwei Reiche auf: die profitable Filmsparte 21st Century Fox und das schwächelnde Verlagsgeschäft News Corp.

Erst vor einer Woche war bekannt geworden, dass Paragon den insolventen Weltbild-Konzern übernimmt, und zwar noch im Laufe dieses Monats. Dabei sollen alle Betriebsteile des Buch- und Medienhändlers in eine neue Gesellschaft überführt werden, die dann von Paragon als Mehrheitsgesellschafter geführt wird.

Von

dpa

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×