Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

30.10.2013

11:57 Uhr

Fotobearbeitung inklusive

Google stellt neue Plus-Funktionen vor

Der Internetkonzern Google versucht, mit neuen Funktionen, mehr Menschen in sein soziales Netzwerk zu locken. Dabei setzt man vor allem auf Visuelles: Neu sind Bild- und Videobearbeitung sowie eine Foto-Suchfunktion.

Google-Manager Vic Gundotra stellt die Updates bei Google Plus vor. Reuters

Google-Manager Vic Gundotra stellt die Updates bei Google Plus vor.

San FranciscoDer Internetriese Google verbessert sein soziales Netzwerk Google Plus. In einer Kunstgalerie in San Francisco präsentierte Google-Manager Vic Gundotra am Dienstag zahlreiche neue Dienste wie ein professionelles Foto- und Videobearbeitungsprogramm und eine neue Suchfunktion für Fotos. Auch einen virtuellen Radiergummi können die Nutzer künftig einsetzen, um unliebsame Objekte oder Menschen auf ihren Fotos auszulöschen.

Google Plus, vor zwei Jahren eingeführt, hat nach Angaben des Konzerns mittlerweile 540 Millionen Nutzer, die das soziale Netzwerk mindestens einmal im Monat anklicken. Der große Rivale Facebook hat mehr als eine Milliarde Nutzer.

Computer-Brille: Google vervierfacht Zahl der Testpersonen

Computer-Brille

Google vervierfacht Zahl der Testpersonen

In den USA könnten bald bis zu 40.000 Leute mit der Datenbrille Google Glass auf der Nase herumlaufen. Der Konzern will die Zahl der Tester vervierfachen. Außerdem gibt es eine neue Version des futuristischen Geräts.

Zu den neuen Funktionen gehört eine erweiterte Bildbearbeitung und ein Programm, mit dem sich Bilder und Videos zu einem Film inklusive Geräuschen und Hintergrundmusik zusammenstellen lassen. Die neue Suchfunktion für die eigenen Fotoalben bietet rund tausend neue Schlagwörter, mit deren Hilfe sich bestimmte Fotos finden lassen - etwa Schnee, Strand, Kuss, Umarmung oder Sonnenuntergang. "Du nennst den Namen deines Geliebten, am Strand, mit Sonnenbrille - und Google Plus findet das Foto", sagte Gundotra.

Die „Hangout“-Funktion, die Videotelefonate gleich mehrerer Nutzer auf einmal erlaubt, hat Google ebenfalls verfeinert: Der Verantwortliche für einen Hangout kann unliebsame Besucher einfach hinauswerfen oder die Lautstärke einzelner Teilnehmer aufdrehen.

Gundotra sagte, Google schaffe nicht einfach die Programme für ein „Leichtgewicht“-Netzwerk. „Wir schaffen Programme, mit denen du Google die komplette Verwaltung deiner Erinnerungen anvertrauen kannst. Und wir fangen erst an.“

Von

afp

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

Account gelöscht!

30.10.2013, 12:13 Uhr

Meine Antwort darauf:
"Site plusone.google.com plus.google.com
Accept from plusone.google.com
Accept from plus.google.com
Deny"

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×