Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

01.03.2017

13:29 Uhr

Foxconn

Apple-Zulieferer will für Toshiba-Sparte bieten

Foxconn, der weltgrößte Auftragszulieferer für Unterhaltungselektronik, ist an der Chipsparte des angeschlagenen Elektronikkonzerns Toshiba interessiert. Der braucht unbedingt frisches Kapital.

Das Unternehmen ist der weltgrößte Auftragszulieferer für Unterhaltungselektronik. Reuters, Sascha Rheker

Foxconn

Das Unternehmen ist der weltgrößte Auftragszulieferer für Unterhaltungselektronik.

HongkongDer taiwanische Apple-Zulieferer Foxconn zeigt Interesse an der Chipsparte von Toshiba und rechnet sich gute Chancen für einen Zuschlag aus. Details zur Höhe der Offerte nannte Foxconn-Chef Terry Gou am Mittwoch beim ersten Spatenstich für ein neues Flachbildschirm-Werk nicht. Er meine sein Angebot ernst und Geld sollte für den angeschlagenen japanischen Elektronikkonzern nicht der einzige Beweggrund sein. „Wir können ihnen helfen, ihre Technologie weltweit in Produkten einzusetzen. Das ist der Vorteil von Foxconn.“ Seine Firma könne sich dabei auch mit Partnern zusammentun, sagte Gou.

Toshiba ist wegen milliardenschwerer Abschreibungen auf sein Atomkraftwerkgeschäft in den USA in Schieflage geraten und braucht Kapital. Mit dem Verkauf der Mehrheit an der Chipsparte setzt der Konzern auf einen Befreiungsschlag. Insidern zufolge erhofft sich das Management davon umgerechnet mindestens 8,4 Milliarden Euro. Erste Gebote sollten Anfang März eingeholt werden, sagte eine mit den Plänen vertraute Person. Bis Ende Mai solle der bevorzugte Bieter ausgewählt werden.

Toshiba: Chipsparte soll mehr als acht Milliarden Euro einbringen

Toshiba

Chipsparte soll mehr als acht Milliarden Euro einbringen

Toshiba plant den Verkauf seiner Chipsparte und hofft einem Agenturbericht zufolge auf Einnahmen von mehr als acht Milliarden Euro. Der japanische Industriekonzern will sich damit für künftige Finanzprobleme wappnen.

Foxconn ist der weltgrößte Auftragszulieferer für Unterhaltungselektronik. Im vergangenen Jahr erwarb der Konzern die Kontrolle über den japanischen Elektronikkonzern Sharp, der wegen der starken Konkurrenz aus China und Südkorea unter Druck geraten war.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×