Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

08.11.2016

21:56 Uhr

Freenet

Steigende Kundenzahlen und Zukäufe sorgen für gute Zahlen

Der Telekommunikationsanbieter Freenet hat sein operatives Ergebnis und seinen Umsatz im dritten Quartal kräftig gesteigert. Eine Steigerung des Vertragskundenbestands und Zukäufe wirkten sich positiv auf die Zahlen aus.

Das Unternehmen erwartet weiterhin, dass das operative Ergebnis auf leicht über 400 Millionen Euro zulegen wird. dpa

Freenet

Das Unternehmen erwartet weiterhin, dass das operative Ergebnis auf leicht über 400 Millionen Euro zulegen wird.

Frankfurt/BerlinDer Telekommunikationsanbieter Freenet profitiert von steigenden Kundenzahlen und Zukäufen. Das operative Ergebnis (Ebitda) stieg im dritten Quartal um 21,4 Prozent auf 118,2 Millionen Euro, wie das unter der Marke Mobilcom-Debitel bekannte Unternehmen am Dienstagabend mitteilte. Der Umsatz kletterte um 9,8 Prozent auf 867,2 Millionen Euro. Von Reuters befragte Analysten waren von 846 Millionen Euro Umsatz und 109 Millionen Euro Ebitda ausgegangen. Die Prognose für dieses Jahr bestätigte Freenet.

Freenet gehört wie Drillisch zu den letzten größeren Mobilfunkanbietern ohne eigenes Netz in Deutschland. Solche Unternehmen kaufen den drei Netzbetreibern Telefon-Minuten und Daten-Pakete ab und vermarkten diese unter eigenem Namen. Im dritten Quartal stieg der Vertragskundenbestand von Freenet um 263.000 oder 2,9 Prozent auf 9,47 Millionen.

Freenet erwartet weiterhin, dass das operative Ergebnis auf leicht über 400 Millionen Euro zulegen wird. Durch den Einstieg bei dem Schweizer Netzbetreiber Sunrise könnte es früheren Angaben zufolge noch um zehn Millionen Euro höher ausfallen. Freenet sicherte sich im März eine Minderheitsbeteiligung an Sunrise für 700 Millionen Euro. Kurz davor wurde für knapp 300 Millionen Euro der Kölner Rundfunkbetreiber Media Broadcast übernommen. Für 2016 stellt Freenet seinen Aktionären eine Dividende von 1,60 Euro je Aktie in Aussicht.

„Unser solides traditionelles Kerngeschäft Mobilfunk bildet zum einen das Fundament für unsere Dividendenstärke und stützt zum anderen auch unsere Wachstumsambitionen im TV-Bereich“, erklärte Joachim Preisig, Vorstand für Finanzen & Controlling.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×