Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

20.11.2013

14:00 Uhr

Fusionspläne

Kartellamt will Fusion von O2 und E-Plus prüfen

Das Bundeskartellamt sieht die Fusionspläne von Mobilfunker O2 und E-Plus schon länger kritisch: Daher will es sie nun selbst prüfen. Dafür muss allerdings die EU-Kommission den Fall abgeben.

Der Zusammenschluss der beiden Mobilfunker wird sich auch auf den deutschen Markt auswirken. Reuters

Der Zusammenschluss der beiden Mobilfunker wird sich auch auf den deutschen Markt auswirken.

DüsseldorfBonn statt Brüssel: Das Bundeskartellamt will die Pläne für eine Fusion der Mobilfunker O2 und E-Plus selbst prüfen. Dazu müsste die EU-Kommission den Fall abgeben. Das Kartellamt hatte bereits mehrfach signalisiert, dass es die Übernahmepläne kritisch sieht.

„Das Bundeskartellamt hat heute mit Zustimmung des Bundesministeriums für Wirtschaft und Technologie die Verweisung des Fusionsfalls Telefónica Deutschland/E-Plus beantragt, der Ende Oktober bei der EU Kommission angemeldet wurde“, teilte das Kartellamt am Mittwoch mit. Es müsse eine umfassende Prüfung geben, ob die Fusion zu wettbewerblichen Problemen führe, betonte Kartellamtschef Andreas Mundt. Der Zusammenschluss wirke sich zudem nur auf den deutschen Markt aus - damit solle dieser auch vom Bundeskartellamt geprüft werden. Die EU-Kommission muss nun entscheiden, ob sie dem Antrag folgt. Die Unternehmen hatten die Fusionspläne bei der Brüsseler Behörde zur Prüfung angemeldet.

Von

rtr

Kommentare (1)

Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.  Selber kommentieren? Hier zur klassischen Webseite wechseln.

resignator

20.11.2013, 19:28 Uhr

wer gut schmiert, der gut fährt. und schmieren können die herrn CEO's.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×