Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

04.01.2006

13:40 Uhr

Fußball Bundesliga

Arena vor rechtlichen Hürden

Die Kabelnetz-Tochter Arena als neuer TV-Partner der Deutschen Fußball Liga (DFL) muss mit medienrechtlichen Hürden rechnen.

Fernsehen dpa

Ein Kameramann bringt ein Kamera in einem Fußballstadion in Stellung.

dpa HANNOVER.

Laut Hege könnte ein Netzbetreiber fremde Programmanbieter bei der Einspeisung ins Kabel benachteiligen. „Es wird Vorkehrungen gegen Missbrauch geben müssen“, fügte er hinzu. Wie Auflagen aussehen könnten, ließ der Medienexperte offen. Um die Bundesliga ausstrahlen zu dürfen, benötigt Arena eine Sendelizenz von den Medienanstalten. Gleiches gelte für die Deutsche Telekom, so Hege. Der Konzern will die Spiele von der kommenden Saison an live im Internet zeigen.

Bisher hat der Kabelnetzbetreiber Arena noch nicht mitgeteilt, ob er die Bundesliga-Partien auf einem eigenen TV-Sender zeigen wird. Möglich ist auch eine Sublizenzierung an andere Fernsehanstalten wie etwa RTL oder Sat1. Auch der derzeitige DFL-Partner Premiere macht sich noch Hoffnungen, die Spiele der höchste deutschen Liga in der nächsten Saison wie bisher im Pay TV zeigen zu können.

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×