Handelsblatt

MenüZurück
Wird geladen.

14.10.2013

13:33 Uhr

Fußball-Bundesliga

Murdochs Fox kauft internationale TV-Rechte

Der DFL winkt eine Verdoppelung der Auslandseinnahmen: Rupert Murdochs 21st Century Fox hat sich die Übertragungsrechte für 80 Länder weltweit gesichert. Auch Sky Deutschland profitiert von dem Deal.

Jubel auf dem Platz, Jubel neben dem Platz: Die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga bringen der DFL – und damit den Klubs – deutlich mehr Geld. dpa

Jubel auf dem Platz, Jubel neben dem Platz: Die Übertragungsrechte der Fußball-Bundesliga bringen der DFL – und damit den Klubs – deutlich mehr Geld.

MünchenDie Fußball-Bundesliga bringt ihre Spiele nach dem milliardenschweren Deal mit dem Pay-TV-Sender Sky Deutschland nun auch weltweit im Fernsehreich des Medienzaren Rupert Murdoch unter. Murdochs TV-Konzern 21st Century Fox kauft die Übertragungsrechte für rund 80 Länder in Amerika, Europa und Asien, wie die Partner am Montag mitteilten. Die Vereinbarung des Sky-Mutterkonzerns mit der Deutschen Fußball-Liga (DFL) beginnt mit der Saison 2015/16 und läuft in wesentlichen Teilen fünf Jahre.

Die DFL könne nun insgesamt mit einer Verdoppelung ihrer ausländischen Rechteerlöse auf rund 140 Millionen Euro rechnen, sagte eine mit den Verhandlungen vertraute Person der Nachrichtenagentur Reuters. Die Vertragsparteien äußerten sich nicht zum Volumen. Mit dem Abschluss verringert die Bundesliga den noch immer großen Abstand zu den weltweit reichsten Fußball-Ligen England und Spanien. Die Deutschen dürften damit in der Heimat und international künftig auf Durchschnittserlöse von 770 Millionen Euro pro Saison kommen. Die englische Premier League verdient mit TV-Rechten weltweit durchschnittlich 2,16 Milliarden Euro im Jahr.

Umsätze steigen: Deutsche entdecken das Pay-TV

Umsätze steigen

exklusivDeutsche entdecken das Pay-TV

Am Rundfunkbeitrag kommt hierzulande niemand vorbei. Doch die Deutschen zahlen auch freiwillig fürs Fernsehen, und zwar immer mehr.

Der Deal unterstreicht die Bedeutung von Sky Deutschland im Konzern. Für die Produktion der weltweiten Ausstrahlungen stützt sich 21st Century Fox auf seinen deutschen Ableger. Der von Murdoch mit Milliarden gepäppelte, noch immer defizitäre Sender sicherte sich im vergangenen Jahr die Live-Rechte für weitere vier Bundesliga-Spielzeiten bis 2017 und zahlt dafür eine Rekordsumme von 1,94 Milliarden Euro.

Die nun abgeschlossene Vereinbarung umfasst sämtliche Länder in Nord- und Lateinamerika sowie fast ganz Asien für fünf Spielzeiten ab 2015. Hinzu kommen Senderechte für Italien, die Niederlande und Belgien für zwei Jahre, ebenfalls ab 2015. Nicht enthalten sind die Rechte für Indien. In China dürfen die Rechte nur in englischer Sprache verwertet werden. Neben klassischen TV-Senderechten erwarb der US-Konzern auch Lizenzen für Internet- und Mobilfunkübertragung.

„Die Abschlüsse unterstreichen, dass die Bundesliga mittlerweile als Top-Medienrecht im internationalen Sport-Business anerkannt ist“, erklärte DFL-Chef Christian Seifert. Die Zusammenarbeit verschaffe dem deutschen Profi-Fußball weltweit größere Aufmerksamkeit und Wachstumschancen. 21st Century Fox werde mit seinem weltweiten Netz an Sportsendern noch mehr Publikum als bisher für die Bundesliga gewinnen, kündigte Vize-Konzernchef James Murdoch an. Der Sohn des Patriarchen steht seit kurzem auch an der Spitze des Aufsichtsrats von Sky Deutschland.

Von

rtr

Direkt vom Startbildschirm zu Handelsblatt.com

Auf tippen, dann auf „Zum Home-Bildschirm“ hinzufügen.

Auf tippen, dann „Zum Startbildschirm“ hinzufügen.

×